Deutschland

Chemnitz: Verfassungsschutz fürchtet neue Gewalttaten gegen Ausländer

Der sächsische Verfassungsschutz warnt vor "Pro Chemnitz". Für Menschen mit Migrationshintergrund bestünde in der Stadt die Gefahr, Opfer von Übergriffen der rechten, gewaltbereiten Szene zu werden. Der Anführer dieser Gruppe sei dabei die treibende Kraft.
Chemnitz: Verfassungsschutz fürchtet neue Gewalttaten gegen Ausländer Quelle: Reuters © Matthias Rietschel

Auf die Tötung von Daniel H. im August in Chemnitz durch Flüchtlinge folgten Protestaufrufe von "Pro Chemnitz" und der Alternative für Deutschland (AfD). Bürger der Stadt und linke Organisationen riefen zum Gegenprotest gegen Ausländerfeindlichkeit auf. Unter die Demonstranten mischten sich auch Mitglieder der Gruppe "Revolution Chemnitz", die inzwischen in Untersuchungshaft genommen wurden. Bislang ist nicht geklärt, ob diese Gruppe für die Überfälle auf ein jüdisches und drei weitere von Ausländern geführte Restaurants verantwortlich ist. Für den Tag der Deutschen Einheit soll sie Übergriffe geplant haben. Der Verfassungsschutz warnt nun vor neuen Gewalttaten gegen Ausländer. 

Der Leiter des Stabes für Verfassungsschutz in Sachsen, Martin Döring, warnte gegenüber der Freien Presse von dem Erstarken von Rechtsextremisten in Chemnitz, insbesondere aufgrund von "Aktivitäten des Rechtsextremisten Martin Kohlmann":

(Rechtsextremistische Täter fühlen sich) ermutigt, gegen Menschen mit Migrationshintergrund oder solche, die sie dafür halten, (vorzugehen). 

Der Anwalt Martin Kohlmann leitet die Fraktion "Pro Chemnitz", die im Stadtrat mit drei Sitzen vertreten ist. Er steht unter Beobachtung des Landesamts für Verfassungsschutz Sachsen. Auf seiner Webseite ist ein Zitat von Bärbel Bohley zu lesen: 

Wir wollten Gerechtigkeit und bekamen den Rechtsstaat.

Die Geschehnisse in Chemnitz hätten die Szene weiter gestärkt und ihre Vernetzung "vorangetrieben", so Döring. Dabei versuche das Bündnis "Pro Chemnitz" Zulauf auch aus nicht-extremistischen Kreisen zu rekrutieren. Dabei diene ihnen das "Feindbild Islam" als Argument. 

"Pro Chemnitz" wurde 2009 als Bürgerbewegung gegründet. Offiziell distanziert sich die Bewegung von Nationalsozialismus. In den Reden ihrer Vertreter aber tendiert der Diskurs in die Nähe der NPD. 

Die meisten Straftaten gegen Ausländer ereigneten sich 2017 in Brandenburg (85 Fälle je Million Einwohner), Sachsen (61 Fälle je Millionen Einwohner) und Sachsen-Anhalt (55 Fälle je Million Einwohner) folgen. Unter den deutschlandweit 1713 Fällen handelte es sich bei 23 um Brandanschläge und bei 1364 um sonstige Übergriffe mit Sprengstoffen, Steinwürfen, Schüssen und Hass-Propaganda. Zum 875-jährigen Bestehen der Stadt Chemnitz veröffentlichte der Kreisverband der Arbeiterwohlfahrt (AWO) ein Heft. Hierin erinnern Senioren an ihre Kriegserlebnisse in ihrer Heimatstadt und daran, wie wohl sie sich dort bis heute in Zeiten des Friedens fühlen.   

Mehr zum Thema"Damals war Deutschland noch in Ordnung" – Aktivist Serge Menga spricht bei Pro-Chemnitz-Demo

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team