icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Kalter Krieger: Die umstrittene Rolle des deutschen Botschafters in Moskau

Kalter Krieger: Die umstrittene Rolle des deutschen Botschafters in Moskau
Der deutsche Botschafter in Moskau, Rüdiger von Fritsch, schockt immer wieder mit seinem unversöhnlichen Stil gegenüber Russland. Jetzt hat er in einem Gespräch mit einer deutschen Delegation weiter provoziert. Auch seine frühere Tätigkeit als Passfälscher wirft Fragen auf.

Rüdiger Freiherr von Fritsch arbeitet seit 1984 im diplomatischen Dienst der Bundesrepublik. Seit März 2014 ist er deutscher Botschafter in Moskau. Von 2004 bis 2007 war von Fritsch zudem Vizepräsident des Bundesnachrichtendienstes (BND). In Büchern und Interviews prahlt er damit, wie er in den 1970er Jahren bundesdeutsche Pässe gefälscht hatte, um Verwandten in der DDR die Flucht zu ermöglichen. 

Wie der freie Moskau-Korrespondent Ulrich Heyden in einem Beitrag für die Wochenzeitschrift Freitag ausführt, war sich von Fritsch bei seinen Passfälschungen bewusst darüber, dass er damit gegen die Gesetze der Bundesrepublik verstößt. Aber es sei ja "zu einem guten Zweck" gewesen, wie der deutsche Botschafter etwa gegenüber dem „Schlesien-Journal“ (ab Minute 5:44) erläuterte. Die Gesetze des sozialistischen Staates seien „Gesetze gewesen, um Menschen zu unterdrücken“, und damit sei das Fälschen von Pässen moralisch berechtigt gewesen. Er agierte bereits in den 1970er Jahren als Kalter Krieger und setzt diese Rolle in seiner aktuellen Position als Botschafter in Moskau ebenso fort. 

Viele politische Beobachter und Delegationen beschreiben das Agieren des aktuellen deutschen Botschafters unabhängig voneinander als "wenig diplomatisch". Erst kürzlich geriet der Liedermacher Tino Eisbrenner bei einem Gespräch mit dem Botschafter im Moskauer Hotel Metropol mit diesem aneinander. Eisbrenner, dessen Lieder sich unter anderem der Verständigung zwischen Russland und Deutschland widmen, nahm mit einer Delegation von Abgeordneten der Partei Die Linke an einem Treffen mit Rüdiger von Fritsch im Moskauer Hotel Metropol teil. Über das, was der Botschafter den Abgeordneten zu sagen hatte, war Eisbrenner geschockt. Auf Facebook schildert der Musiker den Vorfall:

RT Deutsch fragte auf der aktuellen Bundespressekonferenz nach, wie das Auswärtige Amt die Vergangenheit des deutschen Botschafters als Passfälscher sowie dessen Aussagen bewertet, dass Russland der Aggressor sei und der Nullpunkt dafür der 8. Mai 1945 sei. Die Antworten des Auswärtigen Amtes und von Regierungssprecher Steffen Seibert stehen für sich: 

Mehr zum ThemaAllein gegen Hitler: Die Sowjetdiplomatie in den 1930er Jahren

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen