icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

AfD-Politiker droht politischen Gegnern: "Wenn wir an die Macht kommen ..."

AfD-Politiker droht politischen Gegnern: "Wenn wir an die Macht kommen ..."
Braucht es bald wieder ganz besonderen persönlichen Mut, um gegen die zu demonstrieren, die in Deutschland an der Macht sind?
Auf einer Kundgebung der AfD in Rosenheim am 1. Oktober kündigte ein Sprecher konkrete Maßnahmen gegen die anwesenden Demonstranten an, wenn die AfD an die Macht käme. Man werde mit ihnen "aufräumen", drohte der Politiker von der Kundgebungsbühne.

Am 1. Oktober fand in Rosenheim eine Kundgebung der Alternative für Deutschland (AfD) statt. Wie das vom Kreisverband der Partei veröffentlichte Video dokumentiert, wurde die Veranstaltung von Protesten begleitet.

Einer der im Publikum Anwesenden zeichnete seinerseits die Kundgebung auf und dokumentierte damit die Rede eines Sprechers der AfD, der den Demonstranten in deutlichen Worten droht:

Die Polizei filmt Euch, hat jedes einzelne Gesicht von Euch.

Das kommt bei uns genauso wie in Österreich.

Die ersten Schritte, die unsere Schwesterpartei FPÖ gemacht hat, war eine Razzia beim Verfassungschutz. Und die nächsten Schritte werden sein, dass sie mit Euch aufräumen.

Und wenn wir an die Macht kommen, dann ist Schluss mit Linksextremismus.

Der Inhaber des Twitter-Accounts, über den dieses Video veröffentlicht wurde, dokumentiert zudem mit den Worten "Achja, die selbsternannten 'Freunde der Meinungsfreiheit' nun wieder ... #AfD #FPÖ ..." eine "Beschwerde" gegen seinen Account. Twitter untersuchte den gemeldeten Inhalt, ohne einen Verstoß gegen die Twitter-Regeln oder entsprechende Gesetze festzustellen.

Mehr zum Thema - "Muss mein Sohn immer links sitzen?" – AfD-Meldeportal für Lehrer wird zum Witzportal

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen