„Rechtsradikale wie in den 30ern“: AfD verlässt nach Schmährede Bundestagssaal (Video)

„Rechtsradikale wie in den 30ern“: AfD verlässt nach Schmährede Bundestagssaal (Video)
Die AfD-Fraktion verlässt den Plenarsaal.
Während der Generaldebatte im Bundestag verlässt die Fraktion der AfD nach einem Schlagabtausch das Plenum. Der SPD-Politiker Johannes Kahrs hatte die AfD während seiner Rede beschimpft. Deren Fraktion verließ daraufhin die Sitzung und kam erst nach der Rede zurück.

Bei der Generaldebatte im Bundestag ist es zu einem Eklat gekommen. Während der Rede des SPD-Abgeordneten Johannes Kahrs kam es zu einem Schlagabtausch, nach dem die Fraktion der AfD das Plenum geschlossen verließ.

Kahrs hatte die AfD während seiner Rede beschimpft:

Rechtsradikale in diesem Parlament sind nicht nur ein Problem. Rechtsradikale in diesem Parlament sind unappetitlich. Und, wenn man sich das anguckt, dann haben sie außer dumme Sprüche keine Inhalte, keine Lösungen. Das ist peinlich, das ist nicht bürgerlich. Man muss sich diese Traurigen da nur angucken und dann weiß man: Von denen sind keine Lösungen zu erwarten, sondern nur Spaltung, Hetze und alles das, was bei denen dazu gehört. Hass macht hässlich! Schauen Sie in den Spiegel.

Der Vizepräsident des Bundestages, Hans-Peter Friedrich, fragte Kahrs dann, ob er eine Zwischenfrage zulasse, worauf dieser erwiderte, dies brauche er nicht von Rechtsradikalen. Die AfD-Fraktion verließ daraufhin geschlossen den Plenarsaal. Kahrs setzte seine Rede fort.

Nach der Rede des SPD-Abgeordneten kehrte die AfD-Fraktion zurück. Kahrs kassierte eine Rüge des Bundestagsvizepräsidenten:

Herr Kollege Kahrs, gestatten Sie mir die Anmerkung: Ich glaube nicht, dass es zielführend ist, wenn wir eine solche Aggressivität in dieses hohe Haus bringen. Das wird für die Beratungen in der Zukunft nicht zuträglich sein. Ich möchte Sie wirklich bitten, sich zu mäßigen auch in der Zukunft. Das ist nicht in Ordnung.

Mehr zum Thema - Maaßen muss sich im Bundestag erklären

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen