icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

INSA-Umfrage: SPD rutscht mit 16 Prozent erneut hinter die AfD

INSA-Umfrage: SPD rutscht mit 16 Prozent erneut hinter die AfD
Kein Mittel gegen schlechte Umfragen: SPD-Post zum Thema Rente
In einer neuen Umfrage rutscht die SPD mit nur noch 16 Prozent wieder hinter die AfD. Die Union bleibt bei unter 30 Prozent, zusammen ist die Große Koalition deutlich von einer Mehrheit entfernt. Das deutsche Parteiensystem verändert sich rapide.

In der für die Bild durchgeführten aktuellen INSA-Umfrage verliert die SPD einen halben Prozentpunkt und erreicht nur noch 16 Prozent. Damit liegen die Sozialdemokraten wieder hinter der AfD, die sich um einen halben Punkt auf 17 Prozent verbessern konnte, und sind nur noch drittstärkste politische Kraft.

Bereits im Juli hatte die SPD bei zwei INSA-Umfragen hinter der AfD gelegen, im August hatte sie diese Entwicklung allerdings für einige Wochen umdrehen können.

Die Stimmung ist mal wieder angespannt ...

Auf Platz eins liegt weiterhin die Union, die sich zwar um einen halben Prozentpunkt auf 28,5 verbessern kann, sich damit aber immer noch auf einem für sie katastrophalen Niveau von unter 30 Prozent bewegt. Die Grünen bleiben stabil bei 13,5 Prozent. FDP und Linke verlieren jeweils einen halben Prozentpunkt und erhalten 9,5 bzw. 10 Prozent.

Damit stehen die Oppositionsparteien bei zusammen 50 Prozent; die Parteien der Großen Koalition liegen bei 44,5 Prozent und hätten damit keine parlamentarische Mehrheit. Der Wandel des deutschen Parteiensystems scheint in vollem Gange.

Mehr zum Thema - "Klugscheißerpartei": Buschkowsky liest SPD die Leviten

Für Union und SPD sind diese und andere für sie enttäuschende Umfragen wie zuletzt die von Forsa und Infratest-dimap ein Alarmzeichen. Im Oktober stehen in Bayern und Hessen Landtagswahlen an, die gegenwärtigen Umfragen lassen eine Fortsetzung der CSU-Alleinregierung in Bayern und der Schwarz-Grünen Koalition in Hessen unwahrscheinlich erscheinen. 

Besonders für die SPD sind die letzten Umfragen ein herber Rückschlag. Die SPD hatte zuletzt versucht, sich mit einem Kursschwenk in der Sozialpolitik wieder verstärkt als linke Kraft zu profilieren. Offenbar konnten die von ihrem Sozialminister Hubertus Heil proklamierten Erfolge in der Renten- und Sozialpolitik die Wähler dennoch nicht überzeugen.

Für die INSA-Umfrage wurden vom 31. August bis zum 3. September 2.069 Bürger befragt. Inwieweit die Ereignisse von Chemnitz die Umfragen beeinflusst haben, lässt sich nicht beurteilen. Tendenziell dürften sie allerdings vor allem für die Union zum Problem werden.

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen