Deutschland

Mitverantwortung der Kanzlerin für Chemnitz: Kubicki lehnt Entschuldigung nach seinen Vorwürfen ab

Nach Kritik an seinem Vorwurf einer Mitverantwortung der Kanzlerin für die Ausschreitungen in Chemnitz spricht der FDP-Vize von unglücklicher Wortwahl. In der Sache will er nichts zurücknehmen. Eine Entschuldigung an die Adresse der Kanzlerin gibt es nicht.
Mitverantwortung der Kanzlerin für Chemnitz: Kubicki lehnt Entschuldigung nach seinen Vorwürfen abQuelle: www.globallookpress.com

Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) will sich bei Kanzlerin Angela Merkel (CDU) wegen seines Vorwurfs, sie trage eine Mitschuld an den Ausschreitungen in Chemnitz, nicht entschuldigen.

Ich habe eine unglückliche Wortwahl getroffen, aber in der Sache bleibe ich dabei", sagte der stellvertretende FDP-Bundesvorsitzende der Rhein-Neckar-Zeitung. "Ich habe nichts Grenzwertiges gesagt."

Er werde nun als Rechtspopulist abgestempelt. "Ich bin alles andere als ein Rechtspopulist. Wer mich kennt, weiß das auch." Internen Kritikern riet Kubicki zu mehr Gelassenheit.

Beistand erhielt Kubicki von Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU). "Wolfgang Kubicki weiß selbst, dass sein Satz zur Mitverursachung der Chemnitzer Krawalle durch Angela Merkels Politik mindestens unglücklich, wenn nicht sogar falsch war", sagte Günther der Deutschen Presse-Agentur. "Ihn deshalb zum Rechtspopulisten zu machen, ist völliger Blödsinn." Wer den langjährigen schleswig-holsteinischen FDP-Fraktionschef Kubicki und seine politische Arbeit kenne, könne nicht auf so einen Gedanken kommen. Günther führt eine Jamaika-Koalition mit Grünen und FDP.

Merkels "Wir schaffen das" erweckte falschen Eindruck bei den Menschen

Kubicki sagte der Zeitung, Merkel sei "mitnichten schuld daran, dass in Chemnitz der rechte Mob mit Hitlergruß durch die Stadt gezogen ist, Naziparolen brüllt und Menschen gejagt hat". Wenn sich Merkel nun von seinen Worten getroffen fühle, "tut mir das leid, dann werde ich ihr das auch sagen". Richtig bleibe aber, dass die Bundesregierung mit ihrer Flüchtlingspolitik mitverursacht habe, dass die AfD stark geworden ist. Die Kanzlerin habe "mit ihrem 'Wir schaffen das' den Eindruck erweckt, das geht mit links", das sei einfach und koste Deutschland auch kein Geld.

Kubicki hatte angesichts der rechtsextremen Ausschreitungen in Chemnitz gesagt:

Die Wurzeln für die Ausschreitungen liegen im 'Wir schaffen das' von Kanzlerin Angela Merkel.

Die CDU-Vorsitzende hatte den Satz am 31. August 2015 vor dem Hintergrund der damals nach Deutschland kommenden Hunderttausenden Flüchtlingen gesagt.

Vor knapp einer Woche war ein 35-jähriger Deutscher bei einer Messerattacke in Chemnitz getötet worden, zwei weitere wurden verletzt. Als Tatverdächtige sitzen ein Iraker und ein Syrer in Untersuchungshaft. Die Tat war Anlass für Demonstrationen, aus denen heraus es zu ausländerfeindlichen Attacken kam.

Scharfe Kritik kam von SPD-Chefin und einem FDP-Politiker

Der FDP-Politiker Gerhart Baum nannte Kubickis Äußerungen in der Süddeutschen Zeitung "falsch und gefährlich". SPD-Chefin Andrea Nahles sprach von einer "unglaublichen Einlassung" und kündigte an, der Ältestenrat des Bundestages werde sich damit befassen. Im Ältestenrat sitzen sehr erfahrene Politiker, die den Bundestagspräsidenten bei seiner Arbeit unterstützen und auch Streitigkeiten schlichten sollen.

Zur Ankündigung von Nahles sagte Kubicki, der Ältestenrat sei "kein Gremium, das die soziale Ächtung ausspricht. Ich wehre mich gegen eine Meinungspolizei, die meint, über Grenzen bestimmen zu können". Nahles sei verzweifelt: "Sie versucht, die Sozialdemokratie am Leben zu halten, was ihr kaum noch gelingt." Kubicki riet Ex-FDP-Innenminister Baum zu mehr Gelassenheit. Die FDP sei vor allem auch die Partei der Meinungsfreiheit. "Wo kommen wir denn hin, wenn wir nicht mehr frei diskutieren können?"

Mehr zum ThemaChemnitz-Debatte: Packt die Nazi-Keule weg!

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team