Hoher Besuch beim Auswärtigen Amt: Heiko Maas empfängt Weißhelme

Hoher Besuch beim Auswärtigen Amt: Heiko Maas empfängt Weißhelme
Vermeintliche Rettungsaktion von Kindern durch die Weißhelme, Aleppo, Syrien, 2. Juni 2014.
Seit 2016 hat Deutschland die sogenannten Weißhelme mit 17 Millionen Euro unterstützt, denn, so Heiko Maas, diese seien "ein starkes Symbol der Menschlichkeit und Hoffnung". In Berlin empfing Maas deren Direktor Raed Al Saleh. Dies stieß auf manche Kritik.

Der deutsche Außenminister, Heiko Maas, ist überzeugt, dass die Weißhelme mehr als 100.000 Menschen in Syrien das Leben gerettet haben. Von Berichten über False-Flag-Aktionen und Falschmeldungen rund um die umstrittene Gruppe ließ er sich nicht beirren. Deutschland, so Maas, werde vielen von ihnen Schutz gewähren. Der in Syrien einkehrende Frieden scheint für die Weißhelme Lebensgefahr nach sich zu ziehen.

Die vermeintlichen Heldentaten der Weißhelme wurden in dem Dokumentarfilm "The White Helmets" dargelegt und mit dem Oscar belohnt. Bilder, die den Weißhelmen den schönen Schein rauben, werden von der Bundesregierung konsequent ausgeblendet. Für Berlin sind die Angehörigen der Gruppe "glaubhaft". Besonders einprägsam wirken auch Bilder von den Weißhelmen, wie sie Kinder in Syrien retten. 

Über Twitter ließ das Auswärtige Amt verlauten, dass die Bundesregierung auch weiterhin den Weißhelmen Unterstützung zusagt. In Berlin empfing Maas nun den syrischen Direktor der Weißhelme, Raed Al Saleh.

Der Twitter-Eintrag des Auswärtigen Amtes vom 17. August wird rege kommentiert. Eine Auswahl der Kommentare:

Dieses Outing ist ziemlich beängstigend. 

Weißhelme=ISIS/Daesh-Terroristen. Klar, dass Heiko Maas die bezahlt. Und auch Mord-Merkel mordet weiter.

Das kann doch nicht wirklich wahr sein, Sie haben unsere Steuergelder für eine terroristische Propagandaarmee ausgegeben? Es reicht jetzt!!! Hiermit fordere ich das AA auf, dies aufzuklären!!!

Wir unterstützen also eine zwielichtige private Firma mit 17 Mio. Euro? Sowas nenn ich nicht Humanität, sondern Untreue.

Im Jahr 2013 wurden die Weißhelme in der Türkei gegründet. Der Gründungsvater war ein ehemaliger britischer Offizier. Die pro-syrische kanadische Journalistin Eva Bartlett versuchte der Welt 2016 vor Augen zu führen, warum es sich um die falschen Helden der Moderne handele:

Sie behaupten, Zivilisten in Ost-Aleppo und Idlib zu retten, jedoch hat niemand aus Ost-Aleppo etwas von ihnen gehört. [...] Die Weißhelme behaupten neutral zu sein, jedoch kann man sie bewaffnet vorfinden. Und sie stehen auf den toten Körpern syrischer Soldaten. 

Mehr zum Thema Giftgas in Duma: Eine kritische Analyse des OPCW-Zwischenberichts (Teil 1)

Die Sprecherin des Außenministeriums Russlands, Maria Sacharowa, über die Weißhelme: 

Warum verlassen diese Humanisten jetzt Syrien, wenn der Frieden zurück in die Städte kehrt? Warum bauen sie die Krankenhäuser nicht wieder auf, die zivile Infrastruktur? Wo bleiben die humanitären Aktionen? Da gab es keine, nur Fälschungen und Desinformation. 

Die Bild berichtete Ende Juli, dass Deutschland 50 Weißhelme aufnehmen werde. 

Mehr zum Thema:

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen