Deutschland

Bundespressekonferenz: Wir behandeln auch weiterhin rechtsradikale Asow-Kämpfer bei der Bundeswehr

Der Sanitätsdienst der Bundeswehr fliegt seit 2014 in unregelmäßigen Abständen Verletzte aus der Ukraine in deutsche Krankenhäuser, darunter auch Soldaten des rechtsextremen Regiments Asow. RT fragte bei der Regierungspressekonferenz nach und erhielt erstaunliche Antworten.
Bundespressekonferenz: Wir behandeln auch weiterhin rechtsradikale Asow-Kämpfer bei der BundeswehrQuelle: Reuters © Fabrizio Bensch

Nach Recherchen des Magazins FAKT sind unter den ausgeflogenen Verletzten auch Kämpfer des rechtsradikalen Regiments Asow. Dessen Kommandeur Andrij Bilezkyj ist unter anderem Anführer der rechtsextremen Sozial-Nationalen Versammlung.

Nicht wenige Soldaten der Einheit sind nach Angaben des Magazins 20 Minuten bekennende ultrarechte Nationalisten. Im Internet posierten Mitglieder mit teils neo-nationalsozialistischen Symbolen.

Von Anführern des Bataillons Asow sind rassistische Außerungen belegt. Es kann daher von einer rechtsextremen Haltung ausgegangen werden", erklärte die Bundesregierung im Jahr 2015.

Mehr zum Thema"Volksrepublik Donezk": Besuch an der Front (Video)

In diesem Jahr will der Sanitätsdienst der Bundeswehr erneut Krankentransporte aus den umkämpften Regionen an der Grenze zu den selbsternannten, aber international nicht anerkannten Volksrepubliken Donezk und Lugansk durchführen.

RT Deutsch fragte aus diesem Anlass beim Sprecher des Verteidigungsministeriums nach, wie sich der Auswahlprozess bezüglich der zu behandelnden Verwundeten gestaltet.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.