icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

BAMF-Skandal: Bundesinnenminister Seehofer entlässt BAMF-Chefin Cordt

BAMF-Skandal: Bundesinnenminister Seehofer entlässt BAMF-Chefin Cordt
Bundesinnenminister Seehofer (CSU) entlässt die Chefin des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Jutta Cordt. "Er hat der Leitungsspitze des Bamf am Mittwoch mitgeteilt, sie von ihren Aufgaben zu entbinden", bestätigte ein Sprecher des Ministeriums.

Bereits vor Wochen hatte Seehofer wegen der BAMF-Affäre personelle Konsequenzen erwogen.

Mehr zum ThemaBAMF muss erfahrene Mitarbeiter entlassen: Innenminister Seehofer will sich für Übernahme einsetzen

Wie ein Ministeriumssprecher am Freitagabend mitteilte, habe Seehofer

der Leitungsspitze des BAMF am Mittwoch mitgeteilt, sie von ihren Aufgaben zu entbinden.

Somit muss Jutta Cordt nach nur knapp eineinhalb Jahre ihren Postenwieder räumen.

Die 54-Jährige war zuletzt massiv unter Druck geraten. Der Grund: manipulierte Asylbescheide in der Bremer Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge - kurz Bamf. Eine frühere Leiterin soll dort zwischen 2013 und 2016 unrechtmäßig mindestens 1.200 Anträge durchgewinkt haben. Immer mehr Details zu den Vorgängen in Bremen kamen ans Licht - die BAMF-Chefin stand seit Wochen in der Kritik, nicht für genügend Aufklärung gesorgt zu haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die Leitung der Bremer BAMF-Außenstelle.

Das Bamf war auch Thema bei einer Sondersitzung des Innenausschusses im Bundestag. Der frühere Innenminister Thomas de Maizière (CDU) übernahm dabei die politische Verantwortung für Missstände.

Selbstverständlich trage ich als Innenminister für alle Vorgänge, die während meiner Amtszeit in meinem Geschäftsbereich stattgefunden haben, die volle politische Verantwortung", sagte er.

Mit den mutmaßlichen Missständen bei der Bremer BAMF-Außenstelle war er nach eigenen Angaben aber nicht befasst.

(dpa/ rt deutsch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen