Trauer um Susanna: Politik warnt vor Pauschalisierung

Trauer um Susanna: Politik warnt vor Pauschalisierung
Ein irakischer Flüchtling soll die 14-jährige Susanna aus Mainz getötet haben. Aus der Politik kommen Worte der Trauer und der Kritik. Viele warnen vor Pauschalisierungen. Auch Rufe nach härterem Durchgreifen sind zu vernehmen.

Nach dem gewaltsamen Tod der 14-jährigen Susanna aus Mainz haben Politiker in Deutschland mit Trauer und teils massiver Kritik wegen möglicher Behördenpannen reagiert. Das aus Mainz stammende Mädchen war vergewaltigt und dann umgebracht worden, tatverdächtig ist ein 20-jähriger irakischer Flüchtling.

Hessens Ministerpräsident und CDU-Bundesvize Volker Bouffier warnte vor Populismus.

Wir sind alle tief betroffen von dieser abscheulichen Tat, und ich habe Verständnis für die Empörung der Menschen", sagte er am Freitag in Wiesbaden. "Jetzt ist die Stunde der Ermittler, damit die Tat restlos aufgeklärt werden kann. Blanker Populismus hilft jetzt nicht weiter."

Grünen-Chefin Annalena Baerbock sagte der Bild-Zeitung:

Der oder die Täter müssen mit der ganzen Härte des Rechtsstaats bestraft werden. Niemand sollte sich aber anmaßen, den Tod dieses Mädchens zu missbrauchen, um Hass zu säen."

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner sagte der Bild, das Verbrechen werfe zahlreiche Fragen auf.

Wieso werden abgelehnte Asylbewerber nicht konsequenter zurückgeführt? Warum konnte der Täter samt Familie offenbar unter falschem Namen ausreisen?

AfD-Fraktionschefin Alice Weidel machte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) für die Tat mitverantwortlich und forderte den Rücktritt der gesamten Bundesregierung.

SPD-Fraktionsgeschäftsführer Carsten Schneider forderte, dass schnell geklärt werden müsse, "wie der Tatverdächtige entkommen konnte - und wie er möglichst schnell in Deutschland vor Gericht gestellt werden kann."

Der CDU-Innenpolitiker Armin Schuster sprach sich für ein konsequentes Durchgreifen der Justiz in dem Fall aus. Zudem sagte er der Neuen Osnabrücker Zeitung:

Man fragt sich, warum der Tatverdächtige, nachdem er bereits derart gewalttätig polizeilich in Erscheinung getreten war, nicht längst in Untersuchungshaft war?"

Der nordrhein-westfälische Integrationsminister Joachim Stamp (FDP) forderte einen Migrationsgipfel zwischen Bund, Ländern und Kommunen.

Wir brauchen insgesamt eine Neuordnung der Einwanderungs- und Flüchtlingspolitik und ein wirklich konsistentes Einwanderungs- und Aufenthaltsgesetz", sagte er am Freitag im ZDF-Morgenmagazin.

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) warnte vor Verallgemeinerungen.

Wir müssen uns davor hüten, daraus eine gesellschaftliche Spaltpilzdebatte entstehen zu lassen, weil das gefährlich ist für unser Zusammenleben", sagte er am Freitag in Quedlinburg am Rande eines Treffens mit seinen Länderkollegen.

Gleichwohl gebe es Aufklärungsbedarf:

Wie konnte es passieren, dass dieser Iraker, der mutmaßliche Tatverdächtige, einfach so ausreist, mit einem Namen, der nicht mit dem auf dem Ticket übereinstimmt? Wenn das denn stimmt.

Berlins Innensenator Geisel erklärte in Quedlinburg:

Statistisch gesehen passieren die meisten Morde durch Deutsche und nicht durch Flüchtlinge. Das sollte man nicht aus dem Auge verlieren, und auch die emotionale Diskussion darf uns nicht dazu verleiten, Pauschalurteile zu fällen.

(dpa/rt deutsch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen