icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Ernährungsministerin Klöckner gegen Zuckersteuer: Geld statt für Küchen für das Essen ausgeben

Ernährungsministerin Klöckner gegen Zuckersteuer: Geld statt für Küchen für das Essen ausgeben
In Deutschland könne sich jeder für wenig Geld gesund ernähren, wenn er denn wolle. Davon zumindest ist die Ernährungsministerin überzeugt. Politische Maßnahmen wie eine Zuckersteuer hält sie für unnötig. Ein großes Fachbündnis sieht das völlig anders.

Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) stellt sich gegen die Forderung eines Ärzte-Bündnisses nach einer Zuckersteuer. "Eine ausgewogene Ernährung ist keine Frage des Geldbeutels", sagte sie der "Bild am Sonntag". "Eine Zuckersteuer klingt vielleicht gut, ob das aber die Fehl- und Überernährung verhindert, ist zu bezweifeln."

Mehr lesen - Foodwatch: Coca-Cola macht die Gesellschaft kränker

Ein Bündnis aus mehr als 2.000 Ärzten, darunter Eckart von Hirschhausen, sowie Fachorganisationen und Krankenkassen hatte Mitte der Woche an die Bundesregierung appelliert, eine Zuckersteuer, verständlichere Kennzeichnungen, Werbeverbote und Standards für die Schul- und Kitaverpflegung einzuführen, um die Tricks der Zuckerindustrie für alle Teile der Bevölkerung transparenter zu machen.

Die Einführung einer Steuer auf gesüßte Getränke könne ein Anreiz für Hersteller sein, den Zuckergehalt zu senken, so das Argument des Bündnisses. Die Einnahmen daraus ermöglichten es, Obst und Gemüse billiger zu machen.

Wie neutral und zuverlässig sind Mandatsträger, die hohe Summen  aus Nebeneinkünften beziehen? Die Meldepflicht gibt nicht immer klare Antworten auf die Fragen, doch Zahlen aus dem Bundestag geben Aufschluss. Über Norbert Röttgen (CDU) liegen bereits Angaben vor.

Mehr lesen - CDU-Generalsekretär Peter Tauber mit grobem Arroganz-Anfall und Sozial-Snobismus auf Twitter

Klöckner hingegen meint, eine solche Steuer würde nicht zur Gesundheit beitragen: "Vielmehr müssen wir den Lebensstil und die Gesamtkalorienzahl in den Blick nehmen." Als Beispiel nannte sie der "Bild am Sonntag" eine "bessere Ernährungsbildung von der Kita an, theoretisch wie praktisch".

Aufklärung allein reiche nicht, hatte dagegen das Bündnis betont. "Wir haben einfach keine Geduld mehr", hatte der Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte (BVJK), Thomas Fischbach, über die gemeinsame Initiative gesagt. Ärzte sähen, dass die Gesundheit der Menschen in Deutschland drastisch leide.

Mehr lesen - Du bist, was du trinkst: Großbritannien führt Steuer auf zuckerhaltige Getränke ein

Klöckner gab sich überzeugt, dass es möglich ist, sich günstig gesund zu ernähren. "Eine ausgewogene Ernährung ist keine Frage des Geldbeutels." Fertigprodukte seien im Vergleich zu Rohwaren oft teurer. "Wer mit frischen Lebensmitteln selbst kocht, kann sich gesund und durchaus günstig ernähren", sagte die Ministerin der Zeitung.

Mein Eindruck ist, dass viel mehr in die Kücheneinrichtungen investiert wird als in die Nahrungsmittel, die darin zubereitet werden."

Gegen die Folgeerkrankungen ungesunder Ernährung gebe es keine Tablette und keine OP, hatte der Arzt und TV-Moderator Eckart von Hirschhausen am Mittwoch betont.

Vorbeugen lasse sich am besten mit Bildung und staatlicher Lenkung. Er wundere sich, warum man Deutschland bei dem Thema "so einen Eiertanz" mache - zumal Zucker ein gewisses Suchtpotenzial habe.

Mehr lesen - Nicht diensttauglich: Russisches Militär will Coca-Cola und Snickers in Militärbasen verbieten

Er rechne damit, dass es einen ähnlichen Verlauf geben werde wie bei der Einführung des Rauchverbots in Kneipen und Restaurants vor Jahren. Nach anfänglichem Aufschrei vermisse dort inzwischen niemand den Qualm.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen