Disput: Fraktion der Linkspartei weist Wagenknechts scharfe Kritik zurück

Disput: Fraktion der Linkspartei weist Wagenknechts scharfe Kritik zurück
Auf die scharfe Kritik von Fraktionschefin Sahra Wagenknecht an der Führung der Linkspartei haben nun Teile der Bundestagsfraktion mit einem Offenen Brief reagiert und machen deutlich, dass sie die Kritik nicht teilen: Die Entwicklung der Partei sei gut.

Mit "Erstaunen" haben 25 Mitglieder der Bundestagsfraktion der Partei die Linke auf die scharfe Kritik der Fraktionschefin Sahra Wagenknecht an den Parteichefs reagiert. In einem Offenen Brief machen sie deutlich, dass sie die Kritik nicht teilen, sondern die Partei auf einem guten Weg sehen: "Das starke Wachstum der Partei und die vielen Neueintritte, gerade auch von jungen Menschen, bestätigen uns in dieser Einschätzung."

Statt dessen sehen sie Wagenknecht in der Pflicht, ihren "nichtintegrative Führungsstil" zu korrigieren und fordern, dass das "Bundestagswahlprogramm der Partei Grundlage auch des öffentlichen Wirkens der Fraktionsvorsitzenden" werde. Kritisch sehen die Unterzeichner auch Wagenknechts Werben für eine parteiübergreifende linke Sammlungsbewegung, schließlich sei die Partei selber bereits eine solche.

Wagenknecht hatte kürzlich in einem Interview mit Neues Deutschland gesagt: "Eine Partei, in der es ständig Streit und interne Reibereien gibt, wird nicht gut geführt." Damit spielte sie auf die wiederholten öffentlichen Attacken der Parteispitze gegen ihre Person an. Außerdem kündigte sie einen Start der Sammlungsbewegung wahrscheinlich noch vor der Sommerpause an.

Mehr zum Thema - Sahra Wagenknecht bezeichnet Kritik an Essener Tafel als Heuchelei - und hat Recht

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen