icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Zur Überprüfung der Sicherheitslage: AfD-Politiker bereisen Syrien

Zur Überprüfung der Sicherheitslage: AfD-Politiker bereisen Syrien
Der nordrhein-westfälische AfD-Landtagsabgeordnete Christian Blex mit einem syrischen Großmufti in Damaskus.
Eine Gruppe von AfD-Politikern ist nach Syrien gereist, um sich ein eigenes Bild der Lage zu machen. Denn die mediale Berichterstattung in Deutschland stelle keine vertrauenswürdige Möglichkeit zur Einschätzung der Situation in Syrien dar, wie die Partei erklärte.

Eine Delegation aus AfD-Bundestagsabgeordneten und AfD-Landespolitikern aus Nordrhein-Westfalen befindet sich seit Montag in der syrischen Hauptstadt Damaskus. "Sie wollen sich ein Bild der Lage machen", sagte AfD-Parteisprecher Christian Lüth am Montagabend dem Spiegel. Die Reise sei privat organisiert und mit der Fraktionsspitze im Bundestag und den beiden Bundes-Co-Vorsitzenden Alexander Gauland und Jörg Meuthen abgesprochen worden, so Lüth.

AfD-Delegation auf der Krim

Die Gruppe plant, bis zu sieben Tage in Syrien zu bleiben. In einer Pressemitteilung der beteiligten Politiker erläutern sie ihre Beweggründe und üben Medienkritik:

Da die mediale Berichterstattung in Deutschland keine vertrauenswürdige Möglichkeit zur Einschätzung der tatsächlichen Situation in Syrien darstellt, ist das Ziel der Reise, sich vor Ort ausführlich über die humanitäre Situation und die Wiederaufbauarbeiten in den von den Terroristen befreiten Gebieten zu erkundigen.

Die in Syrien aufgenommenen Eindrücke würden die Abgeordneten in die Lage versetzen, die Frage, ob Syrien ein sicheres Herkunftsland sei, rational zu bewerten. Dies stehe auch in einem Zusammenhang mit einer möglichen Entscheidung über einen Abschiebestopp für abgelehnte Asylbewerber.

Bereits im November hatte die AfD ein "Abkommen zur Förderung der Rückkehr syrischer Flüchtlinge" beworben. Die Fraktion forderte damit die Bundesregierung auf, mit dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad ein Abkommen zu schließen, um nach Deutschland geflohenen Syrern die Rückkehr in ihre Heimat zu ermöglichen. Der Antrag wurde im Bundestag abgelehnt. Vom 3. bis 9. Februar war eine AfD-Delegation ebenfalls privat organisiert auf die Krim gereist.

Mehr zum Thema -Roger Beckamp über Krimreise mit AfD-Kollegen: Man muss sich selbst ein Bild machen [Video]

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen