icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

War Stalingrad ein Fanal? Über Defizite der deutschen Erinnerungskultur (Video)

War Stalingrad ein Fanal? Über Defizite der deutschen Erinnerungskultur (Video)
Die Statue "Mutter Heimat" in Wolgograd, ehemals Stalingrad.
Die deutschen Verbrechen gegen die Sowjetunion sind nicht aufgearbeitet. Dies erklärte der deutsche Autor Michael Schneider bereits 1989 in seinem Buch "Der Plan Barbarossa". Er hielt den Hauptvortrag auf der Veranstaltung "Das Fanal von Stalingrad".

Michael Schneider führte dem interessierten Publikum noch einmal vor Augen, welch unvorstellbares Leid Hitler-Deutschland der Sowjetunion zugefügt hat. Aber es gab auf der Veranstaltung auch viel Raum für positive Erinnerungen, die Deutsche und Russen verbinden: vom Brechtschen Geist bis zur Freundschaft mit der DDR.

Diese alte Kultur lebte auch in den Liedern von Gina Pietsch wieder auf. Eine musikalische RT-Reportage. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen