Historiker Dr. Jörg Morré: Ostfeldzug war "verbrecherischer Krieg"

Historiker Dr. Jörg Morré: Ostfeldzug war "verbrecherischer Krieg"
Im Gespräch mit RT Deutsch hat Dr. Jörg Morré betont, dass der Angriff Hitlers auf die Sowjetunion ein "verbrecherischer Krieg" war. Er ist Leiter des Deutsch-Russischen Museums in Berlin, das eine Ausstellung zum Krieg gegen die Sowjetunion beherbergt.

Die verschlechterten Beziehungen zwischen Deutschland und Russland hätten sich nicht negativ auf die Aufklärungsarbeit ausgewirkt. Die Geschichtswissenschaft habe belegt, dass es sich bei dem Angriff des Nazi-Regimes im Jahr 1941 keineswegs um einen Präventivschlag handelte.

Mehr zum Thema - Umgang mit Stalingrad - Eine moralische Bankrotterklärung der Bundesregierung

Historiker ist sich sicher: Ostfeldzug war "verbrecherischer Krieg"

Das politische Klima in Deutschland habe sich aber in den letzten Jahren gewandelt, wodurch solche revisionistischen Thesen wieder vermehrt in der Öffentlichkeit in Mode gekommen seien. Seriöse Medien und Kreise würden sich an dieser Diskussion nicht beteiligen. Die Bundesregierung hatte auf Anfrage der Linksfraktion erklärt, dass die Handlungen der Wehrmacht in der Sowjetunion nicht pauschal als verbrecherisch zu beurteilen seien, sondern "einzelfallbezogen" bewertet werden müssten.