icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Hamburger Lehrer hilflos gegenüber Grundschülern mit islamistischem Gedankengut

Hamburger Lehrer hilflos gegenüber Grundschülern mit islamistischem Gedankengut
Bücher über den Islam; Moschee in Reinickendorf, Berlin, Deutschland
Immer mehr Schülern geben ihre Eltern salafistische Weltsichten mit auf den Weg. Lehrer wendeten sich jüngst in Hamburg hilfesuchend an Behörden und Einrichtungen. Die Linke fordert ein Konzept gegen den Islamismus und spricht von einer "Jugendsubkultur".

Feindselige Äußerungen gegen Frauen und Homosexuelle, Aufforderungen an Mädchen, Kopftücher zu tragen, Verherrlichung des Dschihad - diese Erfahrungen musste jüngst auch eine Bremer Schule machen. Ihr Schulleiter alarmierte die Polizei. Eine Initiative erarbeitete nun eine Broschüre unter dem Titel "Integration fördern, Radikalisierung erkennen - Handreichung für Lehrkräfte in der schulischen und beruflichen Bildung".

Verkauf muslimischer Kleidung, Molenbeek, Belgien, 14. August 2016.

Derzeit leben rund 10.800 Personen in Deutschland, die Behörden offiziell als Salafisten einstufen. Beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge laufen die Drähte der Hotline heiß. Nun sind es Hamburger Lehrer, die nicht mehr weiter wissen, wie mit den "Kindern des Dschihad" umgegangen werden soll. Die Hamburger Linksfraktion will nun auf ihre Weise helfen. Dazu stellte sie einen Antrag in der Bürgerschaft, in dem sie fordern, einen Weg gegen den Islamismus zu finden:

Dschihadistische und salafistische Gruppierungen werben gezielt an öffentlichen Orten, auch an Schulen, vor allem in digitalen Räumen der Alltags- und Lebenswelt von Schülern, um Anhänger für ihre extremen Überzeugungen. 

Für die Linke ist das Ausmaß der Radikalisierung von Kindern bereits so groß, dass von einer "Jugendsubkultur" gesprochen werden kann. Die Schulen sind auf diese Art der Szenebildung aber nicht vorbereitet. Es müsste, so die Partei, einen Lehrer geben, der hierin geschult ist. 

Florian Endres von der Beratungsstelle in Nürnberg: 

Die meisten Kinder haben ihre Sozialisation aus einem salafistischen Umfeld - sprich: Die Eltern selbst sind bereits radikalisiert. 

Es gibt bisher keine Statistik über die Anzahl radikalisierter Kinder in Hamburg. In Schleswig-Holstein gibt es nach Angaben des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur einen Fall pro Monat, der bekannt wird. 

Mehr lesen -  Verfassungsschutz hat islamistisches Frauen-Netzwerk in Nordrhein-Westfalen im Visier

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen