Deutschland

Schlechter Scherz: ZDF-"heute show" entschuldigt sich bei AfD

Der AfD-Sachverständige Dieter Amann stottert von Kindheit an. Die "heute show" des ZDF verhöhnte seine Wortmeldung zum Thema Integration und Sprachförderung von Flüchtlingen. Nach Beschwerden entschuldigte sich der Moderator bei dem AfD-Politiker.
Schlechter Scherz: ZDF-"heute show" entschuldigt sich bei AfDQuelle: Reuters © Fabian Bimmer

Die AfD beschwerte sich bei der heute show über eine Sendung vom vergangenen Freitag, in der einer ihrer Politiker verunglimpft wurde und dies, obwohl Dieter Amann bereits zu Beginn seines Vortrages vor dem Hauptausschusses des Bundestags auf seine Sprachbehinderung hingewiesen hatte.

Ausgerechnet, als sich Amann der sprachlichen Integration annimmt, wird ihm sein Stottern zum Verhängnis und der Ausschnitt landet in der Satire-Sendung des ZDF. Im Hintergrund des Clips ist Gelächter aus dem Off zu hören. Die AfD kritisierte daraufhin, die ZDF-Sendung habe sich in einer "menschenverachtenden Weise" gegenüber Amann verhalten. 

Der Moderator Oliver Welke entschuldigte sich anschließend: 

Hätte irgendjemand aus unserer Runde gewusst, dass Herr Mann unter einer Sprachstörung leidet, wäre dieser Clip niemals in der heute-show gelaufen. 

Auch auf Twitter äußerte sich der Sender über den Patzer: 

Mehr lesen - "Nicht zu Märtyrern machen": AfD-Abgeordnete zu Vorsitzenden in drei Bundestagsausschüssen gewählt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team