icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Lautstarker Streit: Gericht in Gelsenkirchen verbietet Muezzin-Ruf per Lautsprecher [Video]

Lautstarker Streit: Gericht in Gelsenkirchen verbietet Muezzin-Ruf per Lautsprecher [Video]
Ein Gericht hat es der Ditib-Moschee in Oer-Erkenschwick verboten, Gläubige per Lautsprecher zum wöchentlichen Festgebet einzuladen. Geklagt hatte ein Ehepaar aus der Nachbarschaft. Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen entschied nun zu ihren Gunsten.

Nur vier Jahre lang hatte die Genehmigung für einen Lautsprecher in Oer-Erkenschwick Geltung, jetzt muss sie wieder aufgehoben werden. Ein Ehepaar fühlte sich durch den Muezzin-Ruf religiös diskriminiert - jedoch nicht nur aufgrund der Lautstärke, sondern vielmehr der Inhalte wegen, die jeden Freitag in dem Aufruf vermittelt werden. Wie der 69-jährige Kläger Hans-Joachim Lehmann erklärt, würde sich der Appell über den christlichen Gott stellen, das könne er als Christ nicht akzeptieren. Lehmann zufolge sei dieser Ruf ein Glaubensbekenntnis und kein Ruf zum Gebet. Er fühle sich in seiner negativen Religionsfreiheit – dem Recht, zu keinem konkreten Glaubensbekenntnis zu gehören – verletzt. Das Gericht entzog die Genehmigung allerdings nicht auf der Basis der Einwände aufgrund der Religionsfreiheit, sondern weil bei deren Erteilung auf die Akzeptanz vonseiten der Anrainer keine Rücksicht genommen worden war. 

Mehr zum Thema - Islam-Debatte um Kinderspielplatz in Neukölln

Nach dem Gerichtsurteil zeigten sich die Moschee-Besucher überrascht, da ihnen zufolge die Stadtverwaltung noch vor kurzem den Lärmspiegel, der beim Aufruf entsteht, gemessen hat. Dabei seien keine Grenzwerte überschritten worden. "Der Aufruf würde hier im Umkreis niemanden stören. Das würde nicht die komplette Stadt mitkriegen", äußerte sich ein Gläubiger.

Eine andere Passantin erklärte, dass sie sich grundsätzlich für die Religionsfreiheit ausspricht, jedoch die Anzahl der Moscheen in der Gegend überhandnimmt.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen