"Ich habe Schreie gehört" - Tod einer 15-Jährigen erschüttert rheinland-pfälzisches Kandel 

"Ich habe Schreie gehört" - Tod einer 15-Jährigen erschüttert rheinland-pfälzisches Kandel 
Ein 15-jähriges Mädchen wird in einem Drogeriemarkt von einem gleichaltrigen Jugendlichen erstochen. Nach den bisherigen Erkenntnissen ist der mutmaßliche Täter der afghanische Ex-Freund des 15-jährigen Opfers gewesen. Die Menschen vor Ort zeigen sich geschockt.

Ein paar Blumen, ein paar Kerzen - viel mehr ist es nicht, was am Donnerstagmorgen vor dem Drogeriemarkt im rheinland-pfälzischen Kandel an das Verbrechen vom Vortag erinnert. Bände sprechen aber die Gesichter von Menschen, die nach eigener Aussage in der Nähe waren, als ein 15-Jähriger ein gleichaltriges Mädchen im Geschäft mit einem Messer tödlich verletzt haben soll. Dazu gehört die 31 Jahre alte Diana Jäger. "Ich habe Schreie gehört und den Streit", berichtet die mitgenommen wirkende Frau. Sie habe in der weitläufigen Filiale am Ortsrand gerade Fotos ausdrucken wollen, als die Tat passiert sei.

Diana Jäger war Zeugin der tödlichen Messerstiche in Kandel

Nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft kam es am  Mittwochnachmittag zu einem Streit. Der mutmaßliche Täter, ein junger Afghane, soll dann ein Messer gezogen und zugestochen haben. Nähere Angaben zu seiner Person, ob es sich beispielsweise um einen Flüchtling handelt, machten die Ermittler zunächst nicht. Das Opfer soll nach ersten Erkenntnissen in Begleitung in dem Drogeriemarkt gewesen, aber nicht mit dem 15-Jährigen dorthin gekommen sein.

Gegen den 15-Jährigen sei Haftbefehl wegen Totschlags ergangen, berichtete die Leitende Oberstaatsanwältin Angelika Möhlig am Donnerstag in Ludwigshafen. Nach den bisherigen Erkenntnissen sei der mutmaßliche Täter der Ex-Freund des 15-jährigen Opfers gewesen. Anfang Dezember habe sich die junge Frau von ihm getrennt. Die beiden seien am Mittwochnachmittag wohl zufällig in dem Drogeriemarkt in Kandel aufeinandergetroffen. Der junge Mann habe den Ermittlungen zufolge dort ein Messer gezogen und auf das Opfer eingestochen, sagte Möhlig.

Der Tatverdächtige von Kandel ist nach Polizeiangaben ein unbegleiteter minderjähriger Flüchtling. Der 15 Jahre alte Afghane sei im April vergangenen Jahres nach Deutschland eingereist, sagte Polizeivizepräsident Eberhard Weber.

Pressekonferenz des Polizeipräsidiums Ludwigshafen zu den tödlichen Messerstichen in Kandel

Zeugin Diana Jäger erinnert sich, dass sie zusammen mit anderen Marktbesuchern in Richtung der Kosmetikabteilung gelaufen sei. Das Mädchen habe da bereits am Boden gelegen, umringt von anderen Jugendlichen. Jemand habe den Namen der Verletzten gerufen, Rufe wie "Bleib da!" und "Bleib wach!" seien zu hören gewesen. Das Mädchen wurde noch ins Krankenhaus gebracht, wo ihr die Ärzte aber nicht mehr helfen konnten.

Worum es bei dem Streit gegangen sei, wisse sie nicht, berichtet Jäger. Einer der Jugendlichen habe ihr aber gesagt, dass der Tatverdächtige der Ex-Freund des Mädchens sei. Der junge Mann sei von Passanten festgehalten worden sei. "Der stand einfach nur da und hat nichts gesagt." Die Tatwaffe sei ein Brotmesser gewesen, erzählt die 31-Jährige. Zu den Hintergründen des Streits und zur Tatwaffe halten sich die Ermittler aber zunächst ebenfalls bedeckt.

Die genauen Hintergründe der Bluttat kennt auch Verbandsgemeindebürgermeister Volker Poß nicht. Zum Täter weiß er nur: "Es ist niemand, der bei uns in der Verbandsgemeinde wohnhaft ist." Kandel ist ein Ort mit knapp 10 000 Einwohnern im Landkreis Germersheim, gelegen in der Südpfalz auf ungefähr halber Strecke zwischen Landau und Karlsruhe. Erlebt hätten die Menschen dort eine solche Bluttat noch nicht, sagt der Verbandsgemeindebürgermeister. Einmal habe einer die Sparkasse überfallen, erinnert sich eine 69-Jährige. Aber den Täter habe man gleich gefasst.

Auch Menschen, die die Tat nicht miterlebt haben, zeigen sich betroffen. So etwa eine Frau, die am Morgen mit drei Kindern rosa Rosen vor der Filiale ablegt und eine Kerze entzündet. "Ich habe selbst drei Kinder", sagt die Frau und kann ihre Tränen kaum zurückhalten. "Mein Herz ist bei den Eltern. Das ist das Allerschlimmste, das passieren kann." Sie kritisiert auch, dass es vor dem Geschäft so aussieht, als ob nichts passiert wäre: "Man kann es nicht einfach ignorieren und so tun, als ob nichts gewesen wäre.

(dpa/rt deutsch)