Razzien gegen Islamisten aus Amri-Umfeld in Berlin

Razzien gegen Islamisten aus Amri-Umfeld in Berlin
Berliner Polizei bei einer Razzia in Berlin-Neukölln am 5. Oktober 2017.
Die Berliner Polizei hat einem Zeitungsbericht zufolge am frühen Donnerstagmorgen Gebäude in der Stadt durchsucht. Hintergrund seien Ermittlungen gegen mutmaßliche Gefährder und Islamisten, berichtet die Berliner Zeitung auf ihrer Internetseite.

Eine Polizeisprecherin bestätigte am Donnerstagmorgen polizeiliche Maßnahmen im Zusammenarbeit mit Ermittlungen der Generalstaatsanwaltschaft. Weitere Hintergründe und Details nannte sie nicht. Der Schwerpunkt der Razzien soll im Bezirk Neukölln liegen. 

Mehr zum Thema -  Sechs Terrorverdächtige bei bundesweiter Anti-Terrorrazzia festgenommen

Die letzte großangelegte Razzia in Berlin hatte die Polizei Ende Oktober durchgeführt. Damals hatte es vier Durchsuchungen in den Bezirken Wedding, Reinickendorf und Charlottenburg-Wilmersdorf gegeben. Dabei beschlagnahmte die Polizei Revolver, Waffenteile und große Mengen an Munition. In einer Shisha-Bar in Kreuzberg nahmen die Beamten einen 40-jährigen Deutschen türkischer Herkunft fest. Er steht im Verdacht, dem islamistischen Umfeld anzugehören.

Es habe die Besorgnis bestanden, dass die Waffen für Anschläge genutzt werden könnten, erklärten Generalstaatsanwaltschaft und Polizei.

Mehr zum Thema -  Razzia in Islamistenszene Berlin: Waffen und große Mengen Munition beschlagnahmt

(rt deutsch/dpa)