Ein Jahrzehnt Verzögerung: Flughafen BER öffnet nun "frühestens im September 2020"

Ein Jahrzehnt Verzögerung: Flughafen BER öffnet nun "frühestens im September 2020"
Flughafen Direktor Engelbert Luetke Daldrup stellte am 21. November 2017 bereits den "Masterplan BER 2040" vor...
Nun heißt es: Frühestens Herbst 2020. Der neue Hauptstadtflughafen BER würde demnach mit beinahe zehn Jahren Verspätung an den Start gehen. Seit Baubeginn 2006 sind die Kosten von 2,5 Milliarden auf 6,6 Milliarden Euro gestiegen. Und es fehlen noch 500 Millionen.

Nach wiederholten Verschiebungen gibt es jetzt einen neuen Eröffnungstermin: Demnach sollen die ersten Passagiere am Flughafen Berlin-Brandenburg "Willy Brandt" ab September 2020 einchecken können. Möglich wäre aber auch das Frühjahr 2021 als Starttermin, ein bisschen Spielraum wollen sich die künftigen Betreiber wohl doch offenlassen. Das erfuhren die Tageszeitungen Tagesspiegel und B.Z. aus Kreisen der Flughafengesellschaft Berlins, Brandenburgs und des Bundes (FBB). Hält der Termin, läge dieser dann mehr als neun Jahre nach dem ersten geplanten Eröffnungsdatum - dem 30. Oktober 2011.

Die ewige Baustelle: BER

Mehr zum Thema - BER-Pressechef gibt ehrliches Interview zur Flughafen-Ruine - und wird gefeuert

Am kommenden Freitag kommt der Flughafen-Aufsichtsrat zu seiner letzten Sitzung in diesem Jahr zusammen. Airport-Chef Engelbert Lütke Daldrup (61, SPD), der mittlerweile sechste seit 2012, will dann nach monatelangen Verzögerungen endlich einen verbindlichen neuen Termin bekannt geben.

Laut B.Z. soll ein Start für September oder Oktober 2020 geplant sein – inklusive eines mindestens viermonatigen Puffers. Am Dienstag hatte der BER-Chef Berlins Regierenden Bürgermeister Michael Müller und Brandenburgs Ministerpräsidenten Dietmar Woidke (beide SPD) über den neuen Zeitplan informiert. Beide Bundesländer sind mit je 37 Prozent die BER-Haupteigner. Der Bund ist mit 26 Prozent beteiligt.

Regierende Bürgemeister Michael Müller auf der Pressekonferenz vom FBB am Berlins Bürgermeister Michael Müller auf einer Pressekonferenz vom FBB am 06.03.2017 in Berlin.

Der letzte angepeilte Eröffnungstermin - Oktober 2019

Aufsichtsratschef Rainer Bretschneider wollte sich am Mittwoch nicht zum Eröffnungstermin äußern und verwies auf die Sitzung am Freitag. Lütke Daldrup hatte noch im August angekündigt, die Arbeiten bis Ende August 2018 abschließen zu wollen. Dieser Zeitplan ist jedoch stark unter Druck geraten. Zuletzt fand der TÜV eine Reihe schwerwiegender Mängel im Terminal.

Eigentlich sollten schon 2011 Passagiere im neuen Terminal des Flughafenprojekts im brandenburgischen Schönefeld abgefertigt werden. Aber ähnlich wie die Weltuntergangsprophezeiungen der Zeugen Jehovas immer wieder nach hinten korrigiert werden mussten, kippten auch hier bislang alle ins Auge gefassten Eröffnungstermine - wegen Technikproblemen, Baumängeln und Planungsfehlern. Der Neubau wird seit Jahren saniert, die Kosten sind zu allem Überfluss noch explodiert - seit dem Baubeginn 2006 von 2,5 Milliarden Euro mittlerweile auf 6,6 Milliarden Euro.

Mehr zum Thema - BER: Wo nicht die Flugzeuge fliegen, sondern die Bosse

Finanzierungslücke von rund 500 Millionen Euro

Und es soll schon wieder Geld für den neuen Airport fehlen - etwa 500 Millionen Euro. Schon ab März 2018 könnte es eng werden. Jeder Monat, den der BER nicht in Betrieb gehen kann, verursache offenbar Kosten zwischen zehn und 13 Millionen Euro. Laut Tagesspiegel lehnt Brandenburg neue öffentliche Zuschüsse für die FBB kategorisch ab, wäre aber offen für private Mitfinanziers bei anstehenden Investitionen. Ob der Bund zu weiteren Sicherheiten bereit ist, gilt jedoch laut Medieninformationen als fraglich.