Eindrücke vom Schlüterhofgespräch 2017: Deutschland und Russland - was läuft da schief? [Videos]

Eindrücke vom Schlüterhofgespräch 2017: Deutschland und Russland - was läuft da schief? [Videos]
„Deutschland und Russland – Was läuft da schief?“ – so lautete das Thema des Schlüterhofgesprächs 2017 am Montag im Deutschen Historischen Museum in Berlin. Das Podium hierfür war namhaft besetzt. Und es ging ordentlich zur Sache.

Der ehemalige Bundesminister für Verteidigung, Volker Rühe, der ehem. außenpolitischer Berater von Helmut Kohl, Horst Telschik und der Botschafter a.D. und ehemalige Berater von Außenminister Hans-Dietrich Genscher, Frank Elbe, waren zu Gast. Moderiert wurde der Abend vom ehemaligen Intendanten des WDR und Moskau Korrespondenten, Fritz Pleitgen.

Gerade Horst Teltschik und Frank Elbe waren mit ihrem Wissen als Zeitzeugen Garanten für einen spannenden Abend. Beide waren zur Zeit der Wiedervereinigung im Amt und setzten damals wichtige Akzente. Zusammen mit Verteidigungsminister a.D. Volker Rühe waren sich alle einig, dass die Wiedervereinigung als größte Chance für einen Neuanfang zwischen Ost und West nicht genutzt wurde. Schuldige dafür wurden auf beiden Seiten ausgemacht.

Horst Teltschik und Frank Elbe zählten mehrere Punkte der Zeitgeschichte auf, in denen Russland bereit war, mit dem Westen zusammenzuarbeiten. Bei vielen dieser Möglichkeiten zogen aber die US-Amerikaner letztlich einen Alleingang vor und verprellten so das Reich im Osten. 

Ausführlich wurde auch der Krieg in der Ost-Ukraine besprochen. Frank Elbe, Horst Teltschik und Volker Rühe rekonstruierten zusammen mit Fritz Pleitgen, wie es so weit kommen konnten. Teltschik äußerste zudem eine These, mit der der ganze Konflikt vielleicht sogar zu vermeiden gewesen wäre – auch wenn er diese nach eigenen Angaben nicht belegen könne. 

Im Anschluss an die Diskussion erhielt das Publikum die Gelegenheit, Fragen an die Zeitzeugen stellen. Als es darum ging, ob Russland jemals zugesichert worden war, dass die NATO sich nicht nach Osten ausdehnen würde, zog der ehemalige Botschafter in Polen, Frank Elbe, ein historisches Dokument aus der Tasche und überraschte damit seinen Weggefährten Horst Teltschik.