Nach Boykottaufruf gegen Israel: Keine Auftritte von Pink Floyd-Legende Roger Waters bei ARD

Nach Boykottaufruf gegen Israel: Keine Auftritte von Pink Floyd-Legende Roger Waters bei ARD
Roger Waters von Pink Floyd in Moskau, Russland, 24. Juni 2006.
Am 1. und 2. Juni 2018 werden Pink Floyd in Berlin spielen. Aber nach einem Boykottaufruf gegen Israel durch Bandmitglied Roger Waters wollen WDR, NDR, SWR, BR und rbb die Konzerte nicht mehr unter ihren Logos präsentieren.

Roger Water gilt als Unterstützer der BDS-Bewegung (Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen). Bei Konzerten hatte Waters Ballons in Schweineform steigen lassen, versehen mit Kruzifix und Davidstern. Die rbb-Intendantin Patricia Schwesinger sieht in der Nichtpräsentation ein "wichtiges Signal auch an die jüdischen Gemeinden in Berlin und Brandenburg."