Gaidar-Naumann-Forum 2017 - Liberales Tauwetter oder Eiserner Vorhang? [Video]

Gaidar-Naumann-Forum 2017 - Liberales Tauwetter oder Eiserner Vorhang? [Video]
Boris Mints, der Vorsitzende der Yegor-Gaidar-Stiftung am 24. November 2017 im Berliner Marriot Hotel auf dem Gaidar-Naumann-Forum.
Russland und Deutschland gehen offenbar wieder aufeinander zu. Zumindest kann man zu dieser Einschätzung kommen, wenn man sich die Anzahl der Veranstaltungen der verschiedenen Deutsch-Russische Gremien anschaut. RT Deutsch war auf dem Naumann-Gaidar-Forum der Liberalen und hat sich umgehört.

von Wladislaw Sankin 

Liberale sind stolze Menschen. Sie geben vor Minderheiten zu schützen anstatt mit dem Strom zu schwimmen. Sie gehen davon aus, dass der individuelle Leistungswille einer Persönlichkeit sicher zum Erfolg führen wird. Staatliche Regulierung heißt für sie eigentlich Überregulierung. Die liberalen „Mantras", wie der russische Wirtschaftsminister Andrej Netschaew im Kabinett des einstigen liberalen Premiers Yegor Gaidars sie nannte, sind allgemein bekannt. Aber wie stehen sie zur Realität?

Im Jahr des erfolgreichen Comebacks der FDP in den Bundestag ist die Realität eine andere als im November 2016. Damals scherzte Netschaew bei vorigem Forum, alle Liberale in Russland und Deutschland könnten in einen Konferenz-Raum passen. In Russland sind Liberale nach wie vor eine zwar einflussreiche elitäre Minderheit, aber ohne Machtoption. Und dann gibt es doch auch eine Realität der großen Welt, wo Protektionismus und politischer Druck aus den USA kaum noch verhüllt auf alle abzustrahlen scheint.

Die Friedrich-Naumann-Stiftung bot am 24. November eine hochkarätig besetzte Podiumsveranstaltung mit an der Kooperation mit Russland interessierten Gästen. Auf dem Bild: Dr. Andreas Umland hilft seinem Kollege auf dem Podium, Sanktionen zu verteidigen. Bildquelle: Gaidar-Stiftung auf Facebook.

Das Forum bat zu einem gemeinsamen Brainstorming. Es ging dabei um Fachthemen, wie Digitalisierung und das Wesen des Populismus. Doch, wie auf derartigen Treffen meistens üblich, war es auch ein Ort, an dem man laut und deutlich seine Meinung kundtun kann. Dazu gehört natürlich auch eine gehörige Portion Kritik.

Andrej Netschaew bemängelte den Bau des „Eisernen Vorhangs“ von deutscher Seite, als die deutschen Banken anfingen die Konten russischer Kunden zu kündigen. Boris Mints, der Vorsitzende des Yegor-Gaidar-Forums, Großunternehmen und Mäzen, warnte vom steigenden Wahnsinn der Sanktionen: Es waren vor allem die russischen Liberalen, die den kritischen Ton angaben. War das Treffen eher ein Ritual das zur politischen Realität wenig beitragen wird? Für den Gastgeber Julius Freytag von Loringhoven, den Hauptorganisator des Forums, der das Büro der Friedrich-Naumann-Stiftung in Moskau leitet, hatte das Treffen einen Selbstwert: Es ist schön, wenn ein inhaltsreicher deutsch-russischer Dialog stattfindet.