Fragwürdige Personalrochaden zwischen Öffentlich-Rechtlichen und Facebook-Faktenprüfer von Correctiv

Fragwürdige Personalrochaden zwischen Öffentlich-Rechtlichen und Facebook-Faktenprüfer von Correctiv
Zunächst ging im September Correctiv-Chef Markus Grill zum Investigativ-Netzwerk von WDR/NDR. Quasi im Austauch kommt nun Oliver Schröm vom NDR zum selbsternannten gemeinnützigen Recherchezentrum, welches in Deutschland auch als "Faktenchecker" für Facebook agiert. Honi soit qui mal y pense.

Correctiv und die Öffentlich-Rechtlichen tauschen redaktionelles Führungspersonal aus. Nachdem Correctiv-Chef Markus Grill zum Investigativ-Netzwerk von SZ, WDR und NDR gewechselt ist, findet Herausgeber David Schraven seinen Nachfolger bei "Panorama" (NDR). Ab Januar wird Oliver Schröm neuer Chefredakteur des gemeinnützigen Recherchebüros", titelt der Onlinebranchendienst MEEDIA, ohne diese Personalrochade weiter zu problematisieren.

Dabei ist die Rolle der Öffentlich-Rechtlichen bei Correctiv hoch brisant. In Deutschland übernimmt das "erste gemeinnützige Recherchezentrum im deutschsprachigen Raum", so die Selbstbenennung, im Auftrag von Facebook die Rolle des "objektiven Faktencheckers" für das monopolartige sozialen Netzwerk. Dafür bekommt Correctiv offiziell kein Geld von dem Social-Media-Giganten. Das führt in letzter Konsequenz dazu, dass Facebook seine "Faktenchecker" in Deutschland vom Steuerzahler finanzieren lässt, denn Correctiv wird unter anderem von der Bundeszentrale für politische Bildung und steuerlich privilegierten Stiftungen ausgehalten.

Das

Ob Correctiv wirklich in der Lage ist, objektiv und sachlich als "Faktenchecker" zu agieren, ist dabei fraglich. Allein ein Blick auf die Zusammensetzung des Ethikrates von Correctiv lässt dies mehr als fraglich erscheinen.

Munteres Postenkarussel zwischen Politik, GEZ-Sendern und Großverlagen

Es finden sich dort unter anderem Nikolaus Bender, früherer Chefredakteur des ZDF, Ulrich Reitz, Chefredakteur von Focus, Cordt Schnibben, Redakteur beim Spiegel, Oliver Schröm, Leiter Investigative Recherche Stern, Jochen Wegner, Chefredakteur von Zeit-Online und Stefan Willeke, Chefreporter bei der Zeit. Gründungs-Vorsitzender des Ethikrates ist Bodo Hombach, stellvertretender Vorsitzender der Brost Stiftung und ehemaliger Kanzleramtschef von Gerhard Schröder.

Die im Jahr 2011 gegründete Brost Stiftung ist auch gleichzeitig der mit Abstand größte Geldgeber von Correctiv, das sich laut Selbstdarstellung durch Spenden von Bürgern und Zuwendungen von Stiftungen finanziert. Hinzu kommen Zuwendungen von der Deutschen Bank, der Open Society Foundation von George Soros, RTL, Google, dem ZDF, der Heinrich-Böll- und der Konrad-Adenauer-Stiftung sowie der schon erwähnten Bundeszentrale für politische Bildung.

Zu diesem personell-politischen Bias gesellt sich nun noch ab dem 1. Januar 2018 auch noch der neue Chefredakteur von Correctiv, Oliver Schröm von NDR-Panorama.

Als würde der Zweitliga-Absteiger die Standards des Qualitätsfußballs definieren

In Endkonsequenz heißt dies, dass just jener Teil der deutschen Leitmedien und insbesondere der öffentlich-rechtlichen, der mitverantwortlich ist für den grassierenden Vertrauensverlust in die Medien, via Correctiv bei Facebook darüber entscheiden, welche Nachrichten und welche Medienportale als vertrauenswürdig eingestuft werden und welche nicht. 

Das Team des Rechercheprojektes correctiv.org

Wie journalistisch unsauber die "Faktenprüfer" bei Correctiv selber arbeiten, zeigt beispielhaft ein Beitrag aus der Correctiv-Serie über die "Medien der Neuen Rechten". RT Deutsch wird in diesem Beitrag ohne weitere Belege der Neuen Rechten zugeordnet, obwohl beispielsweise das Verhältnis von interviewten Politikern der Linkspartei zu jenen der AfD bei RT Deutsch ungefähr 8:1 beträgt.

Die an RT Deutsch gestellte Anfrage der Correctiv-Autorin Camilla Kohrs entsprach ebenso wenig journalistischen Standards: "Ich schreibe für Correctiv und arbeite an einer Aufstellung alternativer Medien in Deutschland." Kein Wort darüber, dass sie explizit an einer Reihe zu "Medien der Neuen Rechten" arbeitete.

Noch fragwürdiger wird das Agieren von Correctiv, wenn in dem Artikel über RT Deutsch unter der Zwischenüberschrift "Fehler und Manipulationen" auf Beiträge verlinkt wird, die allesamt weder, wie von Correctiv suggeriert, von RT Deutsch produziert noch jemals von RT Deutsch ausgestrahlt wurden.