Schrecksekunden in Berlin: Auto raste auf Menschenmenge zu

Schrecksekunden in Berlin: Auto raste auf Menschenmenge zu
Polizisten in Berlin, Deutschland, 24. September 2017.
Ein Mann steuerte sein Mietfahrzeug am Freitagabend in Berlin-Reinickendorf auf einen Gehweg, streifte einen Bus und fuhr in einen geparkten Roller. Passanten retteten sich durch Sprünge und kamen nicht zu Schaden. Der Fahrer flüchtete. Der Staatsschutz ermittelt.

Zeugen merkten sich das Autokennzeichen des flüchtigen Fahrers. Zunächst wurde bekannt gegeben, dass es sich um einen 35-jährigen Marokkaner handelt, der mit einem Mercedes-Mietwagen in Berlin-Reinickendorf, am Freitagabend auf einen Gehweg zuraste. Die Passanten retteten sich durch Sprünge. Auch durch die Fahrerflucht gefährdete der Fahrer des Autos Menschenleben. Bisher ist nicht geklärt, ob der Mieter des Wagens auch der Fahrer war. 

Die Polizei durchsuchte die Wohnung des Fahrzeugmieters und schrieb auf Twitter: 

Der Berliner Innensenator geht nicht von einem versuchten Terroranschlag aus. Es läge die Vermutung nahe, so Andreas Geisel (SPD), dass es sich um einen "Verkehrsunfall mit Fahrerflucht" gehandelt habe. Der Staatsschutz ermittelt dennoch. Auch eine extremistisch motivierte Tat kann zu diesem Zeitpunkt nicht ausgeschlossen werden. 

Mehr lesen: Unpassendes Jogging-Outfit: T-Shirt mit Osama bin Laden bringt Franzosen hinter Gitter