Deutschland: Steuerliche Vorteile für Minijobber sollen gestrichen werden

Deutschland: Steuerliche Vorteile für Minijobber sollen gestrichen werden
Kellnerinnen auf dem Oktoberfest reinigen Bierbänke, München, Deutschland, 5. Oktober 2014.
Die Arbeitslosigkeit ist auf einem Rekordtiefstand. Seit 2003 hat sich aber die Zahl derjenigen, die mehr als einem Job nachgehen, verdoppelt. Steuerliche Anreize für den Minijob sollen nun fallen, damit mehr Geld in die Altersvorsorge fließt.

Die Arbeitsmarktprognosen in Deutschland sind positiv: Die Arbeitslosenzahlen sind so niedrig wie nie zuvor und noch nie zuvor waren in Deutschland so viele Menschen erwerbstätig. Ein anderer Trend macht Experten jedoch Sorgen: Es ist der Trend zum Minijob oder Nebenjob. Der Minijob boomt. Im Jahr 2017, so die Untersuchung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, gingen 3,07 Millionen einer solchen Nebentätigkeit nach.

Seit 2003 ist eine Verdoppelung in diesem Bereich zu verzeichnen. Im selben Jahr wurde das Gesetz zum Nebenjob angepasst. Steuern und Abgaben mussten seither bis zu einer Verdienstgrenze von 450 Euro nicht mehr entrichtet werden. 

Laut IWF hindern Steuergeschenke an Reiche das Wirtschaftswachstum (Symbolbild: Monaco Yacht Show 2017)

Neben der erhöhten Attraktivität eines Minijobs ergab sich aus nicht steigenden Reallöhnen für viele Angestellte, Beamte und Selbstständige eine finanzielle Notwendigkeit, sich etwas hinzuzuverdienen. Besonders viele Frauen gehen einem Nebenjob nach. Der Forschungsdirektor am Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg, Enzo Weber, meint dazu:

Diese staatliche Begünstigung von Nebenjobs ist unnötig und sollte gestrichen werden. Momentan sorgt die staatliche Förderung dafür, dass die Menschen Anreize haben, Minijobs im Nebenjob anzunehmen, der außer etwas mehr Geld oft nichts bringt. Nötig ist, die Einkommensmöglichkeiten im Hauptberuf zu verbessern, zum Beispiel auch durch die Besserstellung von Geringverdienern bei Steuern und Abgaben.

Weber ist der Ansicht, dass der Fokus auf den Hauptjob die Rentensituation für die Menschen verbessern werde, denn hierdurch könnten sie sich eine angemessene Altersversorgung aufbauen.