Nach dem Tal der Tränen: Der Wahlerfolg der SPD in Niedersachsen

Nach dem Tal der Tränen: Der Wahlerfolg der SPD in Niedersachsen
Wo klappt die Regierungsbildung schneller? Auf Bundesebene, oder auf Landesebene? Niedersachsen hat gewählt. Deutlicher Gewinner ist die SPD mit dem amtierenden Ministerpräsidenten Stephan Weil. Alleine regieren kann Weil allerdings nicht.

Auch die Fortführung des Rot-Grünen Bündnisses ist nicht möglich, da die Grünen bei den vorgezogenen Neuwahlen fünf Prozentpunkte eingebüßt haben.

Da die FDP einer Ampel eine klare Absage erteilt hat, bleibt Weil wohl nur der Weg in die ach so ungeliebte große Koalition. Allerdings hält der amtierende Ministerpräsident sich mit Aussagen dazu noch sehr bedeckt.

Zum Thema:„Fulminanter Erfolg“: SPD feiert 3,4 Prozent-Vorsprung, aber kann kaum eine Regierung bilden

Dabei hätte die GroKo auch Vorteile. SPD und CDU kommen zusammen auf 105 der 137 Sitze im Landtag, was einer Dreiviertelmehrheit entspricht. Zudem muss Weil nicht zwischen vermeintlich schwierigen Koalitionspartner wie den Grünen und der FDP vermitteln.