Rainer Rupp: Gabriel und Özdemir sind gefährliche Nazi-Verharmloser

Rainer Rupp: Gabriel und Özdemir sind gefährliche Nazi-Verharmloser
Jüngst hatte Außenminister Sigmar Gabriel gesagt, mit einem drohenden Einzug der AfD in den Bundestag säßen erstmals seit Ende des Zweiten Weltkrieges wieder „echte Nazis“ im Parlament. Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir äußerte sich ähnlich. Rainer Rupp hält das für eine gefährliche Verharmlosung.

„Wie kann man vergessen, dass nicht nur der erste Bundestag mit Nazis verseucht war?“, fragt sich Rainer Rupp. Bis weit in die 1980er Jahren hätten noch Alt-Nazis im Bundestag gesessen.

Geradezu massenhaft waren sie in den Reihen der CDU und FDP vertreten. Und etliche haben auch in der SPD Karriere im Bundestag und den Länderparlamenten gemacht.

Dabei habe es sich um „waschechte Kriegsverbrecher“ und „Vordenker der Nazi-Ideologie“ gehandelt - bis hin zu Teilnehmern der Wannseekonferenz, wo die „Endlösung der Judenfrage“ geplant wurde. Kein Mitglied der AfD reiche auch nur annähernd an die Abgründe der vielen, oftmals mit Bundesverdienstkreuzen ausgezeichneten Alt-Nazis im Bundestag heran. Die AfD als die „echten Nazis“ zu bezeichnen, sei eine unerträgliche Verniedlichung des größten Verbrechens unserer Zeitgeschichte.

Mehr zum Thema:  Nazis im Bundestag? Geschichtsunterricht mit Jasmin Kosubek

Auch anschauen:  Bundesaußenminister Gabriel im RT-Gespräch über Entspannungspolitik, Europa und „Nazis im Bundestag“

Trends: # Bundestagswahl 2017