G20 in Hamburg: Linker Extremismus von Anfang an unterschätzt?

G20 in Hamburg: Linker Extremismus von Anfang an unterschätzt?
Die "Chaostage" in Hamburg anlässlich des G20-Gipfels sind vorbei. Anwohner im Schanzenviertel entfernen das Graffiti.
Während des G20-Treffens in Hamburg zeigten sich über 20.000 Polizisten nicht in der Lage, randalierende Demonstranten unter Kontrolle zu bekommen. Polizei und Anwohner zeigten sich von der Zerstörung und der Gewaltbereitschaft geschockt.

Dr. Maximilian Krah denkt, es werde jetzt vor allem versucht, die Ereignisse zu entschuldigen. Das real existierende Problem mit linkem Extremismus werde laut dem AfD-Politiker geleugnet.

Mehr zum Thema: Willy Wimmer zu G20: Bürgerkriegsrandale sollte Treffen von Putin und Trump verhindern