Sigmar Gabriel warnt vor Verschärfung der Katar-Krise

Sigmar Gabriel warnt vor Verschärfung der Katar-Krise
Sigmar Gabriel warnt vor Verschärfung der Katar-Krise
Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat nach einem Treffen mit dem katarischen Außenminister Scheich Mohammed Al-Thani vor einer weiteren Verschärfung der Krise in der Golfregion gewarnt. Deutschland habe ein Interesse an einer friedlichen Lösung.

„Die internationale Staatengemeinschaft und auch Deutschland machen sich große Sorgen über das, was dort passiert“, erklärte Gabriel am Freitag in Wolfenbüttel.

Die Menschen in Katar würden Blockaden und den Abbruch diplomatischer Beziehungen zu spüren bekommen, aber auch die deutsche Wirtschaft sei betroffen. „Wir sind der festen Überzeugung, dass jetzt die Stunde der Diplomatie ist“, betonte Gabriel in der Hoffnung, dass die See- und Luftblockade schnell beendet wird. Er hoffe auf eine schnelle Lösung, damit sich wieder auf den eigentlichen Gegner, die Terroristen des IS konzentriert wird. Dafür müsse die Koalition gegen den IS, zu der auch Katar gehört, zusammen stehen.

Bei seinem ersten Auslandsbesuch seit Beginn der Krise dankte der katarische Außenminister für den Beistand Deutschlands. Er sprach von einer Sammelbestrafung Katars. Gründe für den Abbruch der diplomatischen Beziehungen seien eine mediale Eskalation und die Verbreitung falscher Informationen. Beide Politiker bedankten sich bei Kuweit für die Vermittlungsbemühungen.

Mehr lesen - Katar und Saudi-Arabien: Die Hintergründe zum Riss zwischen den Terror-Paten

Seit Anfang der Woche schwelt am Golf die schwerste diplomatische Krise seit Jahren. Saudi-Arabien und mehrere arabische Staaten isolieren Katar. Die Länder werfen dem Emirat die Unterstützung von Terrororganisationen wie dem „Islamischen Staat“ sowie Nähe zum schiitischen Iran vor. 

(dpa/rt deutsch)