Terror-Alarm bei Rock am Ring

Terror-Alarm bei Rock am Ring
Polizisten bei Rock am Ring, Deutschland, 2. Juni 2017.
Das Festival "Rock am Ring" musste wegen Terror-Alarms abgebrochen werden. Das Musikfestival findet in diesem Jahr auf dem Nürburgring in der Nähe der Stadt Adenau statt. Es läuft parallel zu "Rock im Park". In den vergangenen zwei Jahren wurde das Festival in Mendig auf dem ehemaligen Bundeswehr-Flugplatz durchgeführt.

Insgesamt 85 Bands auf vier Bühnen sollten die rund 80.000 Besucher bei "Rock am Ring" vom 2. bis zum 4. Juni unterhalten. Am späten Abend war ein Auftritt der deutschen Band Rammstein geplant. Dieser sollte den ersten Höhepunkt des Festival darstellen. Nach einer ernst zunehmenden Terrorwarnung wurde die Massenveranstaltung unterbrochen, um der Polizei zu ermöglichen, auf dem Gelände zu ermitteln. 

Stellungnahme der Polizei

Der Veranstalter von Rock am Ring hat in enger Abstimmung mit den Sicherheitskräften den heutigen Festivaltag vorzeitig beendet. Hintergrund sind konkrete Hinweise, aufgrund derer eine mögliche terroristische Gefährdung nicht auszuschließen ist. Derzeit laufen die Ermittlungen mit Hochdruck. Genaue Hintergründe können wir derzeit noch nicht nennen. Da die Sicherheit an erster Stelle steht, und eine Gefährdung von Festivalbesuchern in jedem Fall soweit wie möglich ausgeschlossen werden muss, wurde entschieden, das Festival für diesen Tag auszusetzen.

Die Polizei wies auch auf den jüngsten Anschlag in Manchester hin, der sie dazu veranlasst hat, die Zahl der Einsatzkräfte auf 1.200 zu erhöhen. Auch das Sicherheitskonzept wurde entsprechend angepasst. 

Info-Telefon der Polizei:

Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) soll sich am späten Abend auf das Festivalgelände begeben und eine Bekanntgabe zur Gefährdungslage machen. 

Der Veranstalter von Rock am Ring, Marek Lieberberg, zur "terroristischen Gefährdungslage": 

Erklärung dem Publikum gegenüber: 

Ankündigung des Festivalabbruchs wegen Terror-Alarms: 

Räumung des Festivalgeländes:

Beim Verlassen des Geländes sangen die Besucher des beliebten Rockfestivals "You will never walk alone":

Blick auf das Gelände nach der Räumung:

Sicht auf die Besuchermassen vor dem Festivalabbruch. Es sollen rund 80.000 Besucher auf dem Gelände gewesen sein:

ForumVostok