icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Regierungssprecher lobt Fluchtursachenbekämpfung in Afrika durch deutsche Entwicklungspolitik

Regierungssprecher lobt Fluchtursachenbekämpfung in Afrika durch deutsche Entwicklungspolitik
Auf der Regierungspressekonferenz verwies Regierungssprecher Steffen Seibert auf die bedeutsame Rolle, die Deutschland durch die Gewährung humanitärer Hilfe und eine „strukturelle“ Entwicklungspolitik bei der Bekämpfung von Fluchtursachen in Afrika einnehme.

RT Deutsch-Reporter Kani Tuyala nahm dies zum Anlass, den Regierungssprecher auf die sehr umstrittenen Freihandelsabkommen, die sogenannten Economic Partnership Agreements (EPAs), zwischen der EU und Staaten Afrikas anzusprechen. Zur Sprache brachte RT Deutsch auch das Fischereiabkommen der EU mit dem Senegal. Dessen Potential zur Bekämpfung von Fluchtursachen ist ebenfalls höchst fragwürdig. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen