Bundesspressekonferenz: Mehr politisch motivierte Straftaten und straffällig gewordene Asylbewerber

Bundesspressekonferenz: Mehr politisch motivierte Straftaten und straffällig gewordene Asylbewerber
Es gibt weniger Einbrüche, aber dafür mehr Gewalt. Politisch motivierte Straftaten sind auf einem Rekordhoch. Innenminister de Maizière hat die aktuelle Kriminalstatistik vorgelegt. Auch die Zahl straffällig gewordener Asylbewerber stieg an. „Da gibt es nichts zu beschönigen“, so der Innenminister.

Der Statistik zufolge blieb die Gesamtzahl der Straftaten nahezu unverändert. Im Vergleich zu 2015 stieg sie nur minimal von 6,33 Millionen Fällen auf 6,37 Millionen. Überdurchschnittliche Zuwächse gab es nur im Bereich der Gewaltkriminalität: Bei Mord und Totschlag wurde ein Plus von 14,3 Prozent registriert, bei Vergewaltigung und sexueller Nötigung lag der Anstieg bei 12,8 Prozent.

Im Zuge der starken Zuwanderung ist auch die Zahl der straffällig gewordenen Asylbewerber gestiegen: Sie erhöhte sich um 52,7 Prozent. Wurden 2015 noch 114.000 straffällige Asylbewerber, Bürgerkriegsflüchtlinge und Geduldete registriert, waren es im vergangenen Jahr 174.000. Erfasst wurden alle Delikte außer Verstöße gegen das Ausländerrecht.