Anschlag auf BVB-Bus: Verdächtiger aus islamistischer Szene vorläufig festgenommen

Anschlag auf BVB-Bus: Verdächtiger aus islamistischer Szene vorläufig festgenommen
Die Viertelfinal-Begegnung zwischen Dortmund und Monaco wurde gestern Abend nach Explosionen am Mannschaftsbus des BVB abgesagt.
Im Zusammenhang mit dem Anschlag in Dortmund sind laut Bundesanwaltschaft die Wohnungen von zwei Verdächtigen durchsucht worden. Die drei Sprengsätze waren den Angaben zufolge mit Metallstiften bestückt. Ein Metallstift wurde nur von einer Kopfstütze im Bus abgefangen.

Die Polizei hat im Zusammenhang mit dem Anschlag auf den BVB-Mannschaftsbus einen Verdächtigen festgenommen. Insgesamt gebe es zwei Verdächtige, sagte die Sprecherin der Bundesanwaltschaft, Frauke Köhler, am Mittwoch in Karlsruhe. Sie sprach von einem terroristischen Hintergrund der Tat und möglichen islamistischen Bezügen.

Es habe zwei Wohnungsdurchsuchungen bei zwei Verdächtigen aus dem islamistischem Spektrum gegeben, sowie eine vorübergehende Festnahme. Ob ein Haftbefehl beantragt werde, werde noch geprüft.

Die drei Sprengsätze waren den Angaben zufolge mit Metallstiften bestückt. Einer der Metallstifte habe sich in eine Kopfstütze gebohrt. „Wir können von Glück reden, dass nichts schlimmeres passiert ist“, sagte Köhler. Die Sprengsätze hätten eine Sprengwirkung von mehr als 100 Metern gehabt.

Die Art der Zündung sei derzeit Gegenstand der Untersuchungen. Die genaue Motivlage sei noch unklar. Die Bundesanwaltschaft bestätigte die Existenz zwei unterschiedlicher Bekennerschreiben.

In Nähe zum Tatort seien drei textgleiche Bekennerschreiben gefunden worden. Diese würden derzeit unter islamwissenschaftlichen Gesichtpunkten überprüft. Eine abschließende Beurteilung sei derzeit noch nicht möglich.

Auf der Seite Linksunten Indymedia.org sei eine weitere Bekennung veröffentlicht worden. „Darin wird ein linksextremistischer Hintergrund behauptet“, sagte Köhler. Es bestünden „erhebliche Zweifel“ an der Echtheit des Schreibens.

Kurz vor dem Champions-League-Spiel der Dortmunder gegen den AS Monaco waren am Dienstagabend drei Sprengsätze in der Nähe des BVB-Mannschaftsbusses explodiert, als dieser vom Hotel im Dortmunder Stadtteil Höchsten zum Stadion losfuhr. Dabei wurden der Innenverteidiger Marc Bartra und ein Polizist verletzt. Das Spiel sollte Mittwochabend nachgeholt werden.