Verkehrschaos in Berlin: Papppferd löst Bombenalarm aus und legt S-Bahn lahm

Verkehrschaos in Berlin: Papppferd löst Bombenalarm aus und legt S-Bahn lahm
Zwei Männer, die heute Morgen ein Papppferd in einem Berliner S-Bahn-Zug ließen, haben einen Bombenalarm ausgelöst und dadurch den Berliner S-Bahn-Verkehr ins Chaos gestürzt. Für etwa eineinhalb Stunden fuhren die Züge auf Anordnung der Polizei im Stadtzentrum gar nicht mehr. Inzwischen läuft der Verkehr aber wieder.

                                                                 

Verdächtiges Aussehen und verdächtige Aktivitäten: Weil er im Flugzeug Differenzialgleichungen löste, fand sich der Mathemathikprofessor Guido Menzio unter Terrrorverdacht wieder. Bild: https://economics.sas.upenn.edu/faculty/guido-menzio

Um kurz vor sechs Uhr stiegen zwei Männer mit einem seltsamen Gegenstand in einen S-Bahn-Zug. Da sie nach einer Station wieder den Zug verließen, den Gegenstand aber nicht mit sich nahmen, informierte ein Beobachter die Polizei. Es handelte sich bei dem „verdächtigen Gegenstand“ um eine Piñata: Ein mexikanisches Papppferd, das mit Süßigkeiten gefüllt und anschließend geschlagen wird, bis es zerbricht.         

Da es sich um einen Gegenstand mit einem Hohlraum handelte, der mit Sprengstoff gefüllt sein könnte, reagierte die Polizei sofort. Der Zug mit der Piñata hielt am S-Bahnhof Potsdamer Platz. Von 7:20 Uhr bis 8:50 ließ die Polizei den S-Bahn-Verkehr im Stadtzentrum stoppen. Betroffen davon waren die S1, S2 und S25 zwischen Anhalter Bahnhof und Oranienburger Straße. Ein Bombenentschärfungsteam der Bundespolizei wurde eingesetzt, um das Papppferd zu untersuchen. Die Polizei teilte kurz vor 9:00 Uhr mit, dass das Papppferd ungefährlich ist. Daraufhin fuhren die S-Bahn-Linien wieder. Der morgendliche Bombenalarm sorgte im Berufsverkehr für Chaos.                                          

Die Bundespolizei erklärte, dass es noch nicht geklärt ist, ob die zwei Männer die Piñata absichtlich liegen ließen.