Wahl in Berlin - SPD siegt mit Verlusten, starkes Ergebnis für AfD und Linke

Der neue und alte Regierende Bürgermeister in Berlin heißt Michael Müller (SPD).
Der neue und alte Regierende Bürgermeister in Berlin heißt Michael Müller (SPD).
Aus den Wahlen zum Abgeordnetenhaus in Berlin konnte die SPD mit den meisten Stimmen hervorgehen. Die CDU wird an der neuen Regierung nicht mehr beteiligt sein. Aus dem Stand rund 14,2 Prozent holte die AfD. Die FDP ist zurück im Parlament. Feiern können auch die Linken.

01:30 Uhr: Alle Stimmen sind ausgezählt:

SPD: 21,6%, CDU: 17,6%, Bündnis 90/Die Grünen: 15,2%, Die Linke: 15,6%, FDP: 6,7%, AfD: 14,2%, Piraten: 1,7% - Die Wahlbeteiligung lag bei 66,9 Prozent.

23:00 Uhr: Rund 95 Prozent der Stimmen sind ausgezählt. Kurz vor dem Endergebnis gibt es nochmal eine Hochrechnung:

21:50 Uhr: RT Deutsch war auf der Wahlparty der Linkspartei. Dort feierte man das Ergebnis:

21:35 Uhr: DIE PARTEI, die mit Martin Sonneborn auch im Europaparlament vertreten ist, holt rund 2 Prozent. Auch die Tierschutzpartei ist nach aktuellen Zahlen mit 1,9 Prozent noch vor den Piraten.

21:20 Uhr: Nach den neuesten Zahlen der ARD fällt die SPD unter 22 Prozent. Die AfD liegt mittlerweile bei 13,8 Prozent.

Die Gewinn- und Verlustrechnung sieht wie folgt aus:
Die Gewinn- und Verlustrechnung sieht wie folgt aus:

21:08 Uhr: Auch bei den Erststimmen zeichnet sich ein erster Trend ab. Diese entscheiden über die Verteilung der Direktmandate in der Hauptstadt:

20:50 Uhr: RT Deutsch war auf der Wahlparty der Berliner SPD. Trotz durchaus starker Verluste sind die Genossen in Feierlaune:

20:30 Uhr: Das Rennen um Platz drei ist längst noch nicht entschieden. Die AfD legt im Verlauf des Abends bisher stetig zu.

20:11 Uhr: CDU-Spitzenkandidat Frank Henkel lehnt einen Rücktritt als Konsequenz der Wahlschlappe ab.

20:00 Uhr: Aktuelle Hochrechnung

ARD: SPD: 22%, CDU: 17,9%, Bündnis 90/Die Grünen: 15,4%, Die Linke: 15,6%, FDP: 6,6%, AfD: 13,6%, Piraten: 1,7%, Sonstige: 7,3%

Die neuen Zahlen haben auch Auswirkungen auf die Sitzverteilung:

19:53 Uhr: Nachdem rund 50 Prozent der Stimmen ausgezählt wurden, ist die AfD im Bezirk Treptow-Köpenick sträkste Kraft:

Ganz anders sieht es in Friedrichshain-Kreuzberg aus:

19:40 Uhr: Auch auf Twitter und Facebook kommentieren die Parteienvertreter die Wahl in Berlin

19:15 Uhr: Im Berliner Abgeordnetenhaus wird es künftig bunt. Ganze sechs Parteien werden künftig im Parlament vertreten sein. Nach aktuellen Zahlen mit folgender Sitzverteilung:

19:00 Uhr: CDU und FDP lehnen eine Zusammenarbeit mit der AfD ab. Damit bleibt als einzig realistische Koalition ein Bündnis aus SPD, Grüne und Die Linke.

18:50 Uhr: Neue Zahlen sind da. Doch bedeutende Veränderungen gibt es zunächst nicht:

ARD: SPD: 23,2%, CDU: 17,9%, Bündnis 90/Die Grünen: 16,7%, Die Linke: 16,2%, FDP: 6,5%, AfD: 11,8%, Piraten: 1,7%, Sonstige: 6,0%

18:45 Uhr: Der CDU-Spitzenkandidat und bisherige Innensenator Frank Henkel erkennt die Niederlage der Union an und richtet sich schon einmal auf die Arbeit in der Opposition ein. Auch spricht Henkel von einem "Denkzettel für die Große Koalition".

18:35 Uhr: Die Wahlbeteiligung lag bei rund 66 Prozent und damit relativ hoch. Einige Wahllokale mussten noch kurz nach 18 Uhr geöffnet bleiben, damit alle Berliner ihr Wahlrecht wahrnehmen konnnten.

RT-Moderatorin Jasmin Kosubek war in Marzahn-Hellersdorf vor Ort und hat mit den Wählerinnen und Wählern gesprochen. Wie haben sich die Menschen am Rande der Hauptstadt entschieden?

18:11 Uhr: Die erste Hochrechnung:

ARD: SPD: 23,1%, CDU: 18,1%, Bündnis 90/Die Grünen: 16,6%, Die Linke: 16,4%, FDP: 6,5%, AfD: 11,7%, Piraten: 1,7%, Sonstige: 5,9%

ZDF: SPD: 23,1%, CDU: 18%, Bündnis 90/Die Grünen: 16,4%, Die Linke: 15,7%, FDP: 6,4%, AfD: 12,2%, Piraten: 1,7%, Sonstige: 8%

18:01 Uhr: Die ersten Zahlen:

ZDF Prognose: SPD: 23%, CDU: 18%, Bündnis 90/Die Grünen: 16,5%, Die Linke: 15,5%, FDP: 6,5%, AfD: 12,5%, Piraten: 1,5%, Sonstige: 8%

ARD Prognose: SPD: 23%, CDU: 18%, Bündnis 90/Die Grünen: 16,5%, Die Linke: 16,5%, FDP: 6,5%, AfD: 11,5%, Piraten: 2%, Sonstige: 6%