icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Hasskommentare im Netz - Ist das noch eine Meinung oder kann das weg?

Hasskommentare im Netz - Ist das noch eine Meinung oder kann das weg?
Hate Speech-Experten? - Die Amadeu Antonio Stiftung soll sich um Hasskommentare im Internet kümmern.
Sogenannte Hate Speech ist in den letzten Monaten immer präsenter geworden. Insbesondere seit der Flüchtlingskrise sprudelt der Hass im Netz. Doch auch die freie Meinungsäußerung ist gefährdet, wenn Kritik immer schwieriger geäußert werden kann.

Fakt ist: Im Netz geht es äußerst rau zu. Auch Prominente und Unternehmen geraten immer wieder ins Fadenkreuz wütender Bürgern - meist nachdem sie eine kontroverse Äußerung getätigt haben, oder etwas gemacht haben, was einer bestimmten Gruppe nicht gefällt.

Justizminister Heiko Maas hat jüngst eine Taskforce gegründet, die gegen Hate Speech im Internet vorgehen soll. Unterstützt wird das Ministerium dabei von privaten Organisationen wie der Amadeu Antonio Stiftung. Wegen ihrer äußerst rigiden Löschpolitik steht die Stiftung unter wachsender Kritik. Zudem werden mehrere Angestellte der Stiftung den sogenannten Antideutschen zugerechnet, einer linksradikalen Subkultur, die mit Hetze und Rufmord durchaus vertraut ist. RT Deutsch hat sich die Arbeit der Stiftung genauer angeschaut.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen