Ehemaliger Bundespräsident Walter Scheel verstorben

Walter Scheel mit seiner Ehefrau Barbara Scheel bei einem Empfang in Bellevue, Juni 2009.
Walter Scheel mit seiner Ehefrau Barbara Scheel bei einem Empfang in Bellevue, Juni 2009.
Der frühere Bundespräsident Walter Scheel ist am Mittwoch „nach langer schwerer Krankheit“ verstorben. Der FDP-Politiker hatte von 1974 bis 1979 das höchste Amt im Land inne. Zuvor war er Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit, Außenminister und Vizekanzler. Scheel wurde 97 Jahre alt.

Scheel (zweiter von rechts) mit seinen Amtsnachfolgern.
Scheel (zweiter von rechts) mit seinen Amtsnachfolgern.

Scheel war eine der prägenden Figuren der deutschen Bundespolitik in den 1970er Jahren. Der gebürtige Solinger gilt zudem als Wegbereiter der Koaltion zwischen FDP und SPD. Unter dem früheren Bundeskanzler Willy Brandt setzte sich Scheel als Außenminister engagiert für eine Entspannungspolitik im Ost-West-Konflikt ein. Im Jahr 1974 übernahm der FDP-Politiker das höchste Amt im Staat und wurde Bundespräsident.

Zuletzt lebte Scheel mit einer Demenzerkrankung in einem Pflegeheim, wo er am Mittwoch verstarb.