Blick in die Geschichte: Wie Angela Merkel für den Irak-Krieg geworben hat

Die Entstehung des IS gilt als direkte Folge des Irak-Krieges. Für den Angriff sprach sich 2002 Angela Merkel aus.
Die Entstehung des IS gilt als direkte Folge des Irak-Krieges. Für den Angriff sprach sich 2002 Angela Merkel aus.
14 Jahre sind vergangen, seitdem eine von den USA geführte Koalition den Irak angegriffen hat. Deutschland lehnte damals unter Bundeskanzler Schröder eine direkte Beteiligung ab. Ganz zum Unmut der damaligen Oppositionsführerin und Schröders späterer Nachfolgerin Angela Merkel. In scharfen Worten geißelte Merkel im Bundestag das Nein zum Krieg. Selbst die Bergpredigt und der Holocaust mussten dafür herhalten, um den Angriffskrieg zu legitimieren. Noch heute ein aussagekräftiges Zeitdokument.