“Sie meinten es todernst” - BILD fällt auf 1. April-Scherzartikel von RT Deutsch rein

Nicht nur Kai Dieckmann und das Bild-Logo wirken verbraucht, auch die Lese-Konzentration der Hauptstadt-Korrespondenten des Springer-Blattes lässt zu wünschen übrig...
Nicht nur Kai Dieckmann und das Bild-Logo wirken verbraucht, auch die Lese-Konzentration der Hauptstadt-Korrespondenten des Springer-Blattes lässt zu wünschen übrig...
Peter Tiede, seines Zeichens “Hauptstadt-Korrespondent” des Boulevard-Blattes, glaubte sich wohl an einer großen Denunziationsstory über RT Deutsch, als er am 9. April titelte: „Üble Stasi-Gerüchte über Merkel und Gauck. Top-Spion der Stasi hetzt für Putin-Sender in Deutschland.“ Schade nur für die Glaubwürdigkeit von BILD, dass deren „Enthüllungsstory“ auf einem 1. April-Artikel von RT Deutsch basierte. Ein Fakt, den zwar unsere Leser erfassten, nicht aber das Springer-Blatt.

Am 1. April veröffentlichte RT Deutsch einen Artikel unter der Überschrift „’Mission erfüllt’ - Gigantischer Geheimdienstskandal um Angela Merkel aufgedeckt“. Verschlagwortet unter „Satire“ sowie mit dem unmissverständlichen Hinweis versehen:

Screenshot RT Deutsch
Screenshot RT Deutsch

Doch was kümmern solche Details das investigative Auge eines Bild-Reporters, wenn er dafür nach einwöchiger Tiefenrecherche titeln kann:

 „Rupp und Putins-Propaganda-Funker meinten es todernst. Solche Lügen und Gerüchte verbreitete der Landesverräter von einst, der seine Mini-Rente nun beim Kreml-Sender aufbessern kann, in unschöner Regelmäßigkeit.“

Neben dem 1. April-Impressum hätte Herrn Tiede auch ein Blick auf die Leserkommentare helfen können, diese für ihn und BILD doch recht peinliche Angelegenheit zu vermeiden:

 

Trends: # Medienkritik