icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Neue repräsentative Umfrage: 40 Prozent der Bundesbürger fordern Rücktritt von Merkel

Neue repräsentative Umfrage: 40 Prozent der Bundesbürger fordern Rücktritt von Merkel
Der Rückhalt führ ihre Politik schwindet in der bundesdeutschen Bevölkerung schwindet laut Umfragen...
Laut einer aktuellen und repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA sprechen sich derzeit 39,9 Prozent der wahlberechtigten bundesdeutschen Bevölkerung für einen Rücktritt der Bundeskanzlerin aus. Besonders Merkel-kritisch zeigen sich Anhänger von AfD und Linkspartei. Den größten Rückhalt hat Merkel im Lager der Grünen-Wähler.

Screenshot TV:H

39,9 Prozent der von INSA befragten Bundesbürger sprechen sich für einen Rücktritt der Kanzlerin aus. Ein Großteil verwies als Grund auf die aktuelle Flüchtlingspolitik. Gleichzeitig gaben 45,2 Prozent der Befragten an, dass die Flüchtlingspolitik keinen Grund für einen Rücktritt der Kanzlerin darstellt. 14,9 Prozent enthielten sich einer Wertung.

Besonders Merkel-kritisch zeigen sich mit 64,6 Prozent die Anhänger der AfD, gefolgt von Wählern der Linkspartei mit 45,4 Prozent sowie der FDP mit 44 Prozent. SPD-Anhänger fordern zu 41,3 Prozent den Rücktritt der Kanzlerin.  Im Lager der Grünen verzeichnet Angela Merkel noch den größten Rückhalt, hier sprechen sich nur 30,2 Prozent für ihren Rücktritt aus. In der eigenen Anhängerschaft von CDU/CSU fordern immerhin 26,6 Prozent das Ende von Merkels Kanzlerschaft.

Die Umfrage, an der 2047 Bundesbürger teilnahmen, wurde vom 22. bis 25. Januar durchgeführt. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen