Österreichs neue Flüchtlingspolitik: Obergrenze bei 37.500 und Soldaten an der Grenze

Flüchtlinge an der deutsch-österreichischen Grenze
Flüchtlinge an der deutsch-österreichischen Grenze
Österreich hat rund 500 Soldaten an Grenzübergängen stationiert, um die Polizei bei der Registrierung von Flüchtlingen zu unterstützen. Auch hat das Land eine Flüchtlingsobergrenze beschlossen, die bei gerade einmal 37.500 für das Jahr 2016 liegt. Nach zunehmenden Unmut in der Alpenrepublik kommt es bereits auch zu Selbstjustiz einiger Österreicher. Auch in Deutschland verschärft sich die Situation weiter.

RT-Reporter Peter Oliver begleitete in Köln eine der sogenannten "Bürgerwehren" bei ihren nächtlichen Patroulien. Außerdem sprach RT mit kurdischen Flüchtlingen, die Europa enttäuscht mittlerweile wieder verlassen haben.