Deutschland

Waffenlieferungen "schwerer Fehler": AfD-Chef Chrupalla fordert Dialog mit Russland

AfD-Chef Tino Chrupalla verurteilt die Waffenlieferungen an die Ukraine. Er forderte dagegen den direkten diplomatischen Dialog mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin. Darüber hinaus sei es die primäre Aufgabe deutscher Politiker, deutsche Interessen zu vertreten.
Waffenlieferungen "schwerer Fehler": AfD-Chef Chrupalla fordert Dialog mit RusslandQuelle: www.globallookpress.com © Roland Weihrauch

Der AfD-Vorsitzende Tino Chrupalla fordert laut Phoenix von der Bundesregierung einen anderen Umgang mit Russland in der aktuellen Situation. Er lehnt generell Waffenlieferungen an die Ukraine ab und hält direkte Gespräche mit Russlands Präsident Wladimir Putin für notwendig. Er sagte am Montag im Phoenix-Interview:

"Dialog und Diplomatie muss auf beiden Seiten stattfinden, Kiew und Moskau, man muss versuchen beide Verhandlungs- und Kriegsparteien an den Tisch zu bringen."

Kritisch sieht der Lausitzer, dass deutsche Politiker nur zum "Selfie-Machen" nach Kiew fahren, aber nicht nach Moskau weiterreisen, um mit Putin zu sprechen.

Die primäre Aufgabe deutscher Politiker sollte sein, deutsche Interessen zu vertreten, wie der AfD-Chef betont. Dazu gehöre in erster Linie, die Energiesicherheit trotz des Öl-Embargos zu gewähren und Arbeitsplätze zu sichern. Allerdings habe sich Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) von CDU und Grünen treiben lassen und schwere Waffen an die Ukraine geliefert. Die AfD hält das für einen "wirklich schweren Fehler". Dort befürchtet man, in den Konflikt hineingezogen zu werden. In letzter Instanz habe nur "Putin die Entscheidung, ob wir Kriegspartei sind oder nicht, indem wir Waffen liefern", resümierte der AfD-Bundessprecher.

Mehr zum ThemaBASF-Chef: Erdgas-Embargo gegen Russland würde deutsche Wirtschaft irreversibel beschädigen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.