Deutschland

Flughafenbetreiber Fraport AG setzt weiterhin auf Beteiligung in St. Petersburg

Trotz Kritik will die Fraport AG an einer Beteiligung im russischen St. Petersburg-Pulkowo festhalten. Der Flughafenbetreiber will die Situation "Tag für Tag" prüfen.
Flughafenbetreiber Fraport AG setzt weiterhin auf Beteiligung in St. Petersburg© Star Media/Imago Images

Wie die FAZ am Montag berichtet, hält der mehrheitlich öffentlich kontrollierte Flughafenbetreiber Fraport AG an seiner Beteiligung am Flughafen im russischen St. Petersburg-Pulkowo fest. Zwar verurteilte der Aufsichtsrat des MDax-Konzerns am Montag wiederholt den russischen Angriff auf die Ukraine, ließ den Unternehmenskurs bei der Minderheitsbeteiligung aber unverändert.

Man wolle weiterhin die Lage "Tag für Tag" prüfen. Das Unternehmen wird vom Land Hessen der Stadt Frankfurt kontrolliert.

Das Russland-Geschäft der Fraport ruhe zwar seit Kriegsbeginn, erklärten Hessens Finanzminister Michael Boddenberg (CDU) als Aufsichtsratsvorsitzender und Fraport-Chef Stefan Schulte gemeinsam. Sie betonten aber:

"Das Unternehmen zieht daraus keinerlei Nutzen oder Gewinn. Fraport hat unverzüglich und konsequent gehandelt."

Letztendlich wolle man dem "Aggressor Putin" nicht einen dreistelligen Millionenbetrag überlassen, indem man auf die Anteile verzichte. Man sei zudem in der Pflicht, die Vermögenswerte der Steuerzahler wie der übrigen Fraport-Eigner zu erhalten. Die Fraport AG ist über eine Holding in Zypern seit 2009 Minderheitsgesellschafter mit derzeit 25 Prozent der Anteile des Flughafenbetreibers Northern Capital Gateway und hat den Ausbau des viertgrößten russischen Flughafens in den vergangenen Jahren mit vorangetrieben.

Mehr zum Thema - Ungarn kündigt Widerspruch zum geplantem EU-Embargo gegen russisches Erdöl an

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.