Deutschland

Ehrenmal in Treptow erneut geschändet – Russische Botschaft protestiert

Es ist der zweite Vorfall innerhalb weniger Tage, und wieder wurde das sowjetische Ehrenmal in Treptow beschmiert. Die russische Botschaft weist die deutschen Behörden auf ihre Verpflichtungen hin; sie bittet aber auch um Mithilfe bei der Erfassung solcher Schändungen.
Ehrenmal in Treptow erneut geschändet – Russische Botschaft protestiert© Russische Botschaft Berlin

In der Nacht vom 17. auf den 18. April wurde das sowjetische Ehrenmal in Treptow ein weiteres Mal geschändet. Das Ehrenmal ist nicht nur Denkmal, sondern auch Grabstätte. Die russische Botschaft hat ihre Empörung darüber mitgeteilt.

"An das Auswärtige Amt ist eine Protestnote ergangen, in der wir fordern, die Schändungsfolgen zu beseitigen, die Umstände der Schändung zu ermitteln, Täter zur Rechenschaft zu ziehen. Wir haben erneut verlangt, dass die deutschen Behörden erschöpfende Maßnahmen ergreifen, um weitere derartige Vorfälle gemäß dem russisch-deutschen Kriegsgräberabkommen vom 16. Dezember 1992 zu verhindern."

Das ist das zweite Mal innerhalb weniger Tage, dass das Ehrenmal in Treptow attackiert wurde.

Ähnliches geschieht zurzeit an vielen anderen Orten, an denen an die sowjetischen Befreier erinnert wird oder an denen sich Kriegsgräber der Roten Armee befinden. Im Vorlauf zu den Feiern zum Tag des Sieges am 9. Mai sind vermutlich noch weitere Akte von Vandalismus zu erwarten; vor allem, da selbst das ukrainische Parlament den Respekt vor den Toten vermissen lässt und den letzten Angriff begrüßte.

Die russische Botschaft bleibt, sicher auch eingedenk dieser Tatsache, nicht bei einer Aufforderung an die deutschen Behörden stehen, sondern wendet sich auch an die Öffentlichkeit.

"Wir bitten alle engagierten Bürgerinnen und Bürger, die Zeugen von Schändungen sowjetischer Kriegsgräber und Gedenkstätten werden, umgehend die Russische Botschaft in Deutschland (per E-Mail an sos@russische-botschaft.de) sowie die russischen Generalkonsulate mit der Angabe von Ort und Zeit über die Vorfälle zu informieren."

Mehr zum Thema - "Tod allen Russen" –Sowjetisches Ehrendenkmal in Berlin geschändet

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team