Deutschland

Schröder verzichtet auf Ehrenbürgerschaft der Stadt Hannover

Für seine engen Kontakte zu Russland wird Altbundeskanzler Gerhard Schröder bereits seit Jahren kritisiert. Doch vor allem seit Ausbruch des Ukraine-Krieges gibt es immer mehr Stimmen, ihm verschiedene Auszeichnungen und Privilegien abzuerkennen.
Schröder verzichtet auf Ehrenbürgerschaft der Stadt HannoverQuelle: www.globallookpress.com © Jens Schicke via www.imago-images.de

Der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schörder hat erklärt, dass er auf die Ehrenbürgerwürde der Stadt Hannover verzichten möchte. Zuvor hatte die niedersächsische Landeshauptstadt verkündet, dass sie ihm die Ehrenbürgerwürde aberkennen wolle, und ihm dazu einen Brief geschickt.

Auf der Social-Media-Plattform LinkedIn veröffentlichte der Altbundeskanzler einen an den Hannoveraner Oberbürgermeister Belit Onay (Grüne) adressierten und von ihm unterschriebenen Brief, in dem es heißt:

"Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, Ihr Schreiben vom 11. März 2022 habe ich erhalten. Danach soll der Rat der Stadt Hannover mir die Ehrenbürgerwürde entziehen. Zu den mir mitgeteilten Inhalten werde ich nicht Stellung nehmen. Ich verzichte unwiderruflich auf die Ehrenbürgerwürde der Stadt Hannover."

Anfang März hatte der Verwaltungsausschuss der Stadt Hannover beschlossen, ein Verfahren zur Aberkennung von Schröders Ehrenbürgerschaft einzuleiten. Dazu wurde er um eine Stellungnahme gebeten.

Ein Sprecher der Stadt konnte dem Stern den Eingang von Schröders Brief am Dienstag noch nicht bestätigen. Die Verwaltung prüfe, ob Schröders Verzichtserklärung ausreiche oder darüber hinaus noch ein formaler Verwaltungsakt notwendig sei. Ein Beschluss dazu wird voraussichtlich am 31. März gefällt.

Mehr zum ThemaMedien: Altkanzler Schröder in Moskau, um sich mit Putin zu treffen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team