Deutschland

RT DE geht gegen die Entscheidung der MABB gerichtlich vor

Nachdem die Medienanstalt Berlin-Brandenburg in der vergangenen Woche RT DE den Sendebetrieb untersagt hat, hat RT DE rechtliche Schritte angekündigt. In einer Pressemitteilung erläuterte das Unternehmen sein Vorgehen.
RT DE geht gegen die Entscheidung der MABB gerichtlich vorQuelle: www.globallookpress.com © Sascha Steinach / www.imago-images.de

Nachdem in der vergangenen Woche die Medienanstalt Berlin-Brandenburg den Sendebetrieb von RT DE untersagt hatte, hat die RT DE Productions GmbH die angekündigten rechtlichen Schritte unternommen. In einer Presseerklärung hierzu teilte sie mit:

"Die RT DE Productions GmbH hat gestern Abend eine Klage gegen die Medienanstalt Berlin-Brandenburg (MABB) beim Verwaltungsgericht Berlin eingereicht.

Wir meinen, dass die Regulierungsbehörde mit ihrer Entscheidung gegen RT DE Productions GmbH am 2. Februar 2022 rechtswidrig gehandelt hat. Die MABB behauptet, dass RT DE Productions GmbH für die Ausstrahlung des Senders RT DE verantwortlich sei und ignoriert dabei offenkundig die Tatsache, dass die RT DE-Sendung von TV Novosti mit Sitz in Moskau verwaltet und verbreitet wird.

Die MABB-Entscheidung wurde ohne Rücksicht auf Tatsachen getroffen und beruht auf Spekulationen, die nicht in einem Verwaltungsverfahren korrekt untersucht wurden. Wir haben unmissverständlich klargestellt, dass RT DE Productions GmbH ausschließlich als Produzent von Inhalten für TV Novosti tätig ist, sowie unzweideutig belegt, dass wir nicht der verantwortliche Sender von RT DE sind. Wir vertrauen daher darauf, dass das zuständige Verwaltungsgericht die Fehlentscheidung der MABB aufheben wird."

Mehr zum ThemaRT DE Productions klagt gegen die Entscheidung der MABB, die die Verbreitung des Senders untersagt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team