Deutschland

Fakten(er)finder der Tagesschau verwechseln Sahra Wagenknecht mit FDP-Chef Lindner

Kurz vor Jahresende leisten sich die Faktenfinder der ARD noch einen ganz besonderen Fauxpas: Eine Aussage zur Corona-Impfung von FDP-Chef Christian Linder wird ausgerechnet der Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht zugeschoben und kritisiert. Die wiederum reagiert süffisant.
Fakten(er)finder der Tagesschau verwechseln Sahra Wagenknecht mit FDP-Chef LindnerQuelle: www.globallookpress.com © Jürgen Heinrich via www.imago-im

Die "Faktenfinder" oder auch "Faktenchecker" der Öffentlich-Rechtlichen machen ihrem Namen nicht immer alle Ehre. In der letzten Ausgabe ihrer Wochenschau auf YouTube zeigt die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht eine peinliche Verwechslung auf. 

Im "Faktencheck"-Artikel "Werbung für Impfungen?" von Patrick Gensing, Leiter des ARD-Faktenfinders, wird Wagenknecht vermeintlich mit den Worten zitiert:

"Da, wo wir eine Impfpflicht haben – wie etwa bei den Masern –, sagt die WHO, das Ziel ist die Ausrottung. Dieses Ziel ist leider beim Coronavirus nicht realistisch."

Doch das Zitat stammt entgegen der Behauptung der ARD gar nicht von der Linken-Politikerin, sondern nachweislich vom neuen Finanzminister und FDP-Chef Christian Lindner. Dieser tätigte die Äußerung in einer Talk-Show der Öffentlich-Rechtlichen. Wagenknecht schrieb dazu auf Twitter:

"'Faktenchecker' sind groß in Mode gekommen. Aber auch der 'Faktenfinder' der Tagesschau scheint mal Probleme mit den Fakten zu haben, wie sein Faktencheck zu meiner Wochenschau zeigt."

Die 52-Jährige nimmt es allerdings mit Humor:

"Kein Problem, war halt ein anstrengendes Jahr".

Mehr zum Thema - Wagenknecht: Politik verdeckt eigenes Versagen und macht Ungeimpfte zu Sündenböcken

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.