Deutschland

Heiko Maas verwechselt zum 65-jährigen Bundeswehr-Jubiläum deutsche und belgische Soldaten

Auf Twitter veröffentlichte Heiko Maas einen Post, in dem er den Soldaten zum 65-jährigen Bundeswehr-Jubiläum gratulierte. Peinlicherweise gratulierte er auf dem Foto des Beitrags einem belgischen Soldaten. Der Spott der Twitter-Nutzer ließ nicht lange auf sich warten.
Heiko Maas verwechselt zum 65-jährigen Bundeswehr-Jubiläum deutsche und belgische SoldatenQuelle: www.globallookpress.com © Michael Fischer

Der deutsche Außenminister Heiko Maas nahm das 65-jährige Jubiläum der Bundeswehr zum Anlass, um den "Soldatinnen und Soldaten" zu danken. Auf Twitter veröffentlichte er einen Beitrag, in dem er den deutschen Truppen dafür dankte, dass sie sich "unter teils größter Gefahr" weltweit für "Frieden und Demokratie" einsetzen:

Unsere Bundeswehr wird 65 Jahre alt. Sie steht für Frieden und Demokratie und nicht nur heute ist ein guter Tag unseren Soldatinnen und Soldaten danke zu sagen, die sich unter teils größter Gefahr und persönlichem Risiko dafür einsetzen.

Der Tweet war auch mit einem Bild versehen, auf dem Maas bei einem Besuch der Streitkräfte in Mali einem Soldaten die Hand schüttelte. Peinlicherweise war es kein Soldat der Bundeswehr. Martin Sonneborn, Mitglied des EU-Parlaments und Vorsitzender der Satire-Partei "Die PARTEI", wies ihn auf Twitter darauf hin, dass er auf dem Bild einem belgischen Soldaten die Hand schüttelt, und meinte sarkastisch, dass es die belgischen Streitkräfte doch schon seit hundert Jahren gebe:

Nett, dass Sie sich bei unseren Belgischen Streitkräften bedanken, Kollege Heiko Maas, aber die gibt's doch schon seit über 100 Jahren... Smiley!

Sonneborn erklärte auch, dass er einen Screenshot des Tweets gemacht habe, falls Maas diesen "aus Versehen" löschen sollte.

Damit hatte der Vorsitzende der PARTEI Weitsicht bewiesen, denn der Tweet wurde später wirklich gelöscht. Das Twitter-Team von Maas nahm jedoch Stellung dazu und räumte ein, dass man ein falsches Foto herausgesucht habe. Auf dem Foto waren auch belgische Soldaten zu sehen, da die Bundeswehr im Rahmen von NATO-Einsätzen eng mit anderen Streitkräften zusammenarbeite:

Unsere Bundeswehr arbeitet eng mit anderen Streitkräften zusammen. Auf meinem Foto zum Bundeswehrjubiläum waren so auch belgische SoldatInnen – es entstand, als ich die Bundeswehr 2019 in Mali besuchte. Der Tweet ist gelöscht, um Missverständnisse zu vermeiden. Mein Dank bleibt.

Mehr zum Thema - Berlin: 'Waffenrückgabestation' vor dem Bundeskanzleramt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team